Facebook ist kein freies Internet!

Mein Fitness-Studio hat eine recht schicke Webseite. Sie ist modern gestaltet und nutzt all die aktuellen Technologien, die man heutzutage für einen professionellen Auftritt im Netz benötigt. Natürlich dient die Seite vornehmlich der Information, welche Kurse und Fitnessmöglichkeiten angeboten werden. Aber auch Kontaktformulare, regulären Öffnungszeiten, Zusatzinfos und eine Vorstellung der Mitarbeiter wird schnell gefunden. Außerdem ein Reiter namens „Aktuelles“. Dort, so vermutet man, sollten sich aktuelle Informationen finden lassen.

In der Tat weist das Studio unter „Aktuelles“ auf geänderte Kurse oder neue Trainingsmethoden hin. Wenn ich aber beispielsweise wissen möchte, ob ich an Christi Himmelfahrt die Chance habe zu trainieren, so werde ich enttäuscht. Die Öffnungszeiten an Feiertagen sind nicht immer ganz nachvollziehbar. Karfreitag ist geschlossen, Karsamstag geöffnet, Ostersonntag geöffnet, Ostermontag wiederum geschlossen. Um sich also nicht unnötig auf den Weg zum Training zu machen, sollte man sich besser informieren. Allein, man findet auf der Webseite keine derartigen Informationen.

Diese werden nur auf der Facebook-Seite des Fitnessstudios verteilt. Und das ist ein Problem. Nicht nur, wenn man sich wie ich schon vor langem von Facebook verabschiedet hat. Auch für das freie Netz ist das ein Problem, da Facebook derartige Inhalte gerne für sich behält und nicht für Suchmaschinen auffindbar macht. Was in Facebook veröffentlicht wird, bleibt bei Facebook. Wenn du nicht dazu gehörst (gehören willst), hast du Pech gehabt. Öffne ich die Facebook-Seite als nicht angemeldetes Facebook-Mitglied, wird die von mir gesuchte Information durch bildschirmgroße Pop-ups mit einem unübersehbaren „Registrieren“-Button verdeckt. Die Absicht ist klar. Du willst freie Informationen? Dann komm zu uns! Du willst dich nicht registrieren? Dein Pech!

Diskutiere ich mit anderen über meine Abkehr von Facebook, höre ich als Antwort gerne die Schwarz-Weiß-Argumentation, ich müsste mich dann komplett vom Internet fern halten, da ja jeder an meine Daten möchte und ohnehin alle Böse sind. Doch das ist gar nicht der Punkt. Ich meldete mich von Facebook ab, weil mir das „Facebook-Erlebnis“ nie gefallen hat. Die Benutzerführung war mir immer ein Graus und zu undurchsichtig (Stichwort: Privatsphäreneinstellung).

Ich meldete mich ab, weil Facebook mehr und mehr zum Treffpunkt der Trolle und Idioten wurde. Weil ich es leid war, nur Posts gegen Tierversuche, dumme Selfies, Fotos von Mittagessen, Hassparolen, und „Meine Meinung ist die einzig richtige“ zu lesen. Ja, das Netz ist voll von all dem. Aber wie ich mich in der freien Welt entscheiden kann, in einen schönen Park zu gehen, statt zu den betrunkenen Gestalten am Bushof, so möchte ich auch im Netz die Wahl haben, wo ich mich herum treibe. Und das freie Netz ist (noch) so viel mehr als Facebook. Stellt euch vor, ihr könnt nicht mehr in den Park, sondern alles ist nur noch Bushof.

Ich bin nicht so naiv zu glauben, dass Google, Amazon und Co. nicht meine Daten wollen. Auch ich war und bin in Social-Media Kanälen unterwegs. Auch mir ist bewusst, wie viel ich im Netz von mir preisgebe. Auch ich bin notgedrungen wieder zu WhatsApp (das ebenfalls zu Facebook gehört), weil eben alle dort sind, mit denen man kommunizieren möchte. Auch ich bin bei Instagram (das EBENFALLS zu Facebook gehört), weil mir die Community und der Umgang dort gefällt.

Ich bin ebenfalls Teil dieses Molochs „Netz“. Scheinheiligkeit? Mag sein. Ich möchte und muss ohne Schwarz-Weiß-Malerei eine Grenze ziehen. Und die Grenze ist, zu verlangen, dass frei zugängliche Informationen auch in einem freien Netz verfügbar gemacht werden müssen, nicht in einem abgetrennten Teil des Netzes.

Es geht nicht darum, dass Inhalte monetisiert werden müssen. Mir ist bewusst, dass Verlage und Redaktionen ihre Mitarbeiter bezahlen und daher auf Werbung, Abomodelle oder Paywalls zurück greifen müssen. Aktuelle Informationen zu Öffnungszeiten können aber nicht dazu gehören. Das ist kein Content. Das ist Teil einer Dienstleistung, die nicht nur für eine ausgewählte (zugegeben 2 Milliarden große) Gruppe zugänglich sein darf. Facebook darf nicht alles gehören.

Ich wage gar nicht, mir auszumalen, wohin das führen kann und wird. Eigentlich frei zugängliche Informationen, die nur ausgewählten „Clubs“ zugänglich werden. Was, wenn ich beim Verkehrsverbund registriert sein muss, um Abfahrtzeiten erfahren zu können? Was, wenn ich bei jedem privaten Autobahnbetreiber angemeldet sein muss, um zu erfahren, wo gerade ein Stau ist? Oder was, wenn ALL diese Information nicht mehr im freien Netz, sondern nur noch im Facebook-Netz gefunden werden können? Ein Unternehmen, das die Hand auf allen Informationen hat. Alternativlos. Schöne neue Welt.

Liebes Fitnessstudio, macht doch einen Anfang und veröffentlicht eure aktuellen Öffnungszeiten nicht nur bei Facebook, sondern auch auf Eurer schönen Webseite. Nutzt doch bitte auch andere Kanäle wie Twitter oder Google+ (haha). Lasst Eure Öffnungszeiten bitte von Google, Bing, DuckDuckGo und wie sie alle heißen finden. Helft, dass das Netz frei bleibt.

Wenn schwarze Wäsche stinkend aus der Waschmaschine kommt

Wir Hausfrauen müssen zusammen halten, sage ich immer. Und wir Waschweiber erst Recht. Sucht man im Netz nach Antworten zu genau dem einen quälenden Waschproblem, findet man mit Sicherheit tausend verschiedene Erklärungen, aber selten die wahre Lösung. So erging es mir beim Problem der schwarzen Wäsche, die immer müffelnd aus der Maschine kam.

Egal, was ich versuchte, die Wäsche stank. Ich versuchte es mit Hygienespüler, mit höheren Temperaturen und verschiedenen Waschmitteln. Pulver und Tabs, Flüssig und Gel. Ich gab mehr oder weniger duftenden Weichspüler hinzu, spielte an den Schleuderzahlen, Programmen und Wasserbeigaben der Maschine herum. Ich gab mehr Waschmittel hinzu, verringerte die Menge der Wäsche. Irgendwann warf ich die am deutlichsten stinkenden Kleidungsstücke in den Müll, in der Annahme, sie seien Auslöser des Übels und verpesteten die anderen Teile.

Allein, es half nichts. Manche Waschladungen wusch ich direkt ein zweites Mal, um dem Gestank Herr zu werden. Das Müffeln, so die Erklärung der vielen Ratgeber, stamme aus billigen, dunklen Farbstoffen und in der Tat schienen eher die billigen Teile den Geruch nicht loswerden zu wollen. Bunte und weiße Wäsche waren ebenfalls stets aprilfrisch. Guter Rat war irgendwann nicht mehr nur teuer, sondern unbezahlbar.

Doch Rettung ist nah, denn hier nun die ultimativen Tipps, wie schwarze Wäsche duftend aus der Waschmaschine kommt:

  1. Der wichtigste Punkt ist tatsächlich die Menge des Waschmittels. Und dabei ist es völlig egal, ob ein Pulver oder ein Gel benutzt wird. Entscheidend ist, genau die Menge zu nehmen, die auf der Packung vorgeschlagen wird, in Abhängigkeit des Verschmutzungsgrads und der Wasserhärte. Der Gedanke, mehr Waschmittel müsste doch zu noch saubererer Wäsche führen, stimmt nicht. Denn was die dunkle Wäsche müffeln lässt, sind nicht ausgewaschene Seifenreste. Hinzu kommt der zweite Effekt bei zuviel Waschmittel: Die starke Schaumbildung. Zuviel Schaum bremst das „Schlagen“ der Wäsche aus, das durch die Drehung der Trommel und dem Herunterfallen der Wäsche simuliert wird.
  2. Was uns zum nächsten Punkt bringt. Nicht umsonst wurde Wäsche früher noch regelrecht geprügelt, um sauber zu werden. Damit die Wäsche auch in der teueren Maschine geschlagen wird, darf die Maschine nicht überladen werden. Eine Handbreit sollte noch Platz sein.
  3. Auf Weich- und Hygienespüler kann getrost verzichtet werden. Ebenso wie auf zusätzliche Wassermengen oder höhere Temperaturen, um Rückstände „auszukochen“ (Ausnahmen bestätigen gewiss die Regel). Ein gutes Vollwaschmittel genügt.

Mit diesen einfachen Regeln gelang es mir endlich, all meine schwarze Wäsche – egal, ob fein, ob Sport, ob billiges T-Shirt oder hochwertiges Hemd – frisch, duftend und sauber zu bekommen. Und da wir Waschweiber zusammen halten, helfen diese Tipps euch hoffentlich auch.

Classic Tweets – 2010

Was von der ersten Liebe übrig blieb

Blutjung, blond, mit Mecki-Frisur und in Kniestrümpfen traf ich sie zum ersten Mal im Konfirmationsunterricht im örtlichen Gemeindehaus. Und offenbar wollte Gott, dass ich mich in sie verliebe. Oder „gut fand“, wie man damals sagte. Die kleine Sabine Fischer, mit ihren braunen glatten Haaren und den niedlichen Sandalen. Mit der ich mehr als nur die Konfirmationsunterrichte verbrachte. Für die ich in jenem Sommer mehrmals täglich zum Bäcker lief, um uns ein Mini-Milk-Eis für jeweils 30 Pfennig zu holen.

Wie oft lagen wir im Schatten eines Kirschbaums in Fischers Garten, Eis essend, Micky Maus Hefte lesend. Sie besaß Exemplare, die meiner überaus großen Sammlung noch fehlten. Kniestrümpfe und Sandalen ruhten neben der Decke und wenn das Eis aufgegessen war und die Holzstäbchen im Gras steckten, kletterten wir auf den Kirschbaum um uns an den Früchten satt zu essen.

Noch bevor der Sommer zu Ende und ich konfirmiert war, hatte sie schon mein Herz gebrochen. Meine Frage, ob sie mit mir gehen wollte, hatte sie deutlich verneint und sich stattdessen für den coolen Michael entschieden. Michael, den Fußballspieler auf dem Bonanza-Rad, der ihr keine Mini-Milks aus dem Bäcker brachte, sondern Sabine schickte, um „Brauner Bär“ für die beiden zu holen. Ich lernte meine Lektion. Und als ich mir von meinem Konfirmationsgeld meine erste eigene Stereoanlage von Aiwa kaufte, hörte ich alleine traurige 80er Musik, die ich auf Kassetten aufgenommen hatte.

Und ich las nie wieder in Sabines Micky-Maus-Heft, das in diesem Sommer irgendwie Teil meiner Sammlung wurde, die ich heute noch besitze. Ob Sabine das Heft wohl vermisst? Ob sie Michael am Ende heiratete und ihre Kinder nun unter dem Kirschbaum liegen? Ich schätze, ich habe jetzt Lust auf ein Eis.

1

GIF-Art

Wunderschöne GIF-Animation von Cento Lodigiani, die er in seinem Tumblr präsentiert.

tumblr_n2eccv6Dev1rgpzseo1_r1_500

tumblr_nkx1h1dYkF1rgpzseo1_r1_500

tumblr_nctuj7dVLg1rgpzseo1_500

tumblr_muesn3BS4M1rgpzseo1_500

Kung Fury in HD

Und ich dachte, bei „Mad Max: Fury Road“ hätte ich schon alles an Awesomeness für dieses Jahr gesehen. Weit gefehlt!