Die beschissenste Familie Deutschlands

Eine deutsche TV-Produktionsfirma hat ein neues Konzept für eine Samstag Abendshow. Dieses Konzept wurde diversen großen Privatsendern wie RTL, der Pro7-Sat1 Gruppe und weiteren eventuell Interessierten vorgelegt. Die Sender zeigen sich begeistert und es dürfte nur noch eine Frage der Zeit sein, wann die große Show „Die beschissenste Familie Deutschlands“ (Arbeitstitel) über den Äther geht. So dachte man…

Da die TV-Sender mittlerweile alle erkannt haben, wie erfolgreich
Bastel-, Renovierungs-, Verschönerungs-, Aufbau-, Lebenshilfe- und
Therapie Sendungen sind, war es nur eine Frage der Zeit, bis ein
solches Konzept entsteht. Ziel der „beschissensten Familie
Deutschlands“ (Arbeitstitel) ist es, all die Ideen dieser Sendungen zu
vereinen.

Folgendes steht in etwa in dem vorgelegten Konzept:

Man
wird Familien casten, die im Grunde nicht im Fernsehen zu sehen sein
würden (außer in Boulevard Magazinen). Gesucht wird in den unteren
Schichten unserer Gesellschaft. Bevorzugt werden Familien ohne Arbeit.
Je mehr Kinder in der viel zu kleinen Wohnung leben, um so besser. Je
asozialer, umso geeigneter (Originalton der Produktionsfirma).

Das
Konzept sieht vor, jeglichen verfügbaren Berater zu dieser Familie zu
schicken und alles mit der Kamera fest zu halten. So werden zuerst
Spezialisten auftauchen, die die Wohnung entrümpeln (wenn die Familie
latente Messies sind, wäre das äußerst passend). Die Familie wird ihren
nicht mehr benötigten Hausrat entsorgen und Tipps für Ordnungshaltung
bekommen.

Danach werden sich die
Renovierungsprofis daran machen, etwas Stil in die Wohnung zu bringen.
Neue Farben, neue Möbel, neue Aufteilung etc. Dazu gesellen sich
schließlich noch Life Coaches, die die Eltern in das harte Leben
führen, ihnen bei der Jobsuche beistehen und ihnen erklären, wie man so
manches Familien-internes und -externes in den Griff bekommen kann.

Die
Kinder werden professionell von diversen TV-Nannys betreut. Man wird
sie in die Schule begleiten und ihnen beibringen, richtig zu lernen und
vernünftig mit ihren Aggressionen umzugehen. Es werden auch
Tierpsychologen eingeladen, die sich um den schwer gestörten Hund und
den Goldfisch der Familie kümmern.

Das
Renovierungsteam wird alsbald dazu übergehen, Handwerker Profis zu
rufen, da Teile der Wohnung dermaßen verkommen sind, dass kaum mehr
Reparaturen möglich sind. Und so wird die Familie dabei beobachtet, wie
sie sich am Rande der Stadt in einer ruhigen Dreißiger Zone ein eigenes
Fertighaus baut. Und mithilfe des Teams einrichtet.

Zu
guter Letzt kommen noch die Design und Style Profis und werden die
Familie neu einkleiden, frisieren, schminken und was so alles nötig ist.

Das
Ende der der ersten Staffel wird die Präsentation „der glücklichsten
Familie Deutschlands“ (Arbeitstitel) sein, die mit neuem Aussehen,
neuen Jobs, neuen Umgangsformen, neuem Haus und neu gewonnenem
Selbstbewußtsein wieder zu einem Teil unserer Gesellschaft geworden
ist. Alles unter dem Slogan: „Manchmal braucht es nur einen kleinen
Schubs“.

Worüber sich die
Produktionsfirma und die Sender allerdings noch streiten, ist die
Wiedersehensfolge ein Jahr später. In dieser Sendung soll die Familie
erneut besucht und interviewt werden, um den Zuschauern zu zeigen, wie
sehr diese Verwandlungen ihr (der Familie) geholfen hat. Die TV-Sender
sind allerdings davon überzeugt, dass eine beschissene Familie
(Arbeitstitel) immer eine beschissene Familie (Arbeitstitel) bleiben
wird und man dem Fernsehzuschauer lieber nicht die Illusion rauben
möchte, dass solche TV-Hilfesendungen irgendetwas langfristiges
bewirken können. Außerdem wären nicht gar so glückliche Familien
ohnehin die besseren Fernsehzuschauer, da sie jeden Dreck im deutschen
Fernsehen schlucken würden, ohne sich zu beschweren (aus gut
unterrichteten Kreisen erhaltenes Zitat eines Programmchefs).

Der
Zynismus, der hier offen zur Schau gestellt wird, sollte
schnellstmöglich in die Öffentlichkeit gelangen, um eine solche Sendung
zu verhindern.

4 Kommentare Schreibe einen Kommentar

  1. Besser wäre es, wenn Du Dir die Idee schützen lassen würdest. Wenn die Idee bekannt wird ist nämlich damit zu rechnen, dass irgenjemand das auch umsetzen wird…

  2. Ich könnte wetten, dass solche Pläne bereits existieren. Allerdings hoffe ich, nicht ganz so überspitzt wie ich es hier dargestellt habe und nicht unter solch Menschenverachtenden Gesichtspunkten und mit ebensolchen Aussagen.

  3. schafft doch das private Fernsehen ab oder limitiert es auf 2 Kanäle, nur so mal als blöde Idee… Sich über die Massenmedien zu mokieren ist doch verschwendete Energie. Solange es sie gibt, werden sie den Markt beeinflussen

  4. Es gibt auf dieser Welt wohl Millionen von Dingen, über die es sich nicht lohnt aufzuregen. Dennoch machen es die Menschen. Das Fernsehen eignet sich dafür hervorragend. Und die Machnschaften der Massenmedien stillschwiegend hin zu nehmen halte ich für falsch und am Ende sogar gefährlich. Was ich hier in diesem satirischen Text anprangern wollte, war die Ideenlosigkeit und fehlende Vielfalt und die offensichtliche Haltung der Sender, dass wir Zuschauer nur dumme Rinder sind, die alles schlucken. Ich glaube dem ist nicht so. Aber ich gebe Dir Recht. Wenn man alle Plagiate, allen Schwachsinn und Dreck im deutschen Fernsehen streichen würde, so käme wohl wirklich nur Material für 2 Sender zusammen. Das wäre schön. Und selbst dann würden sich die Leute darüber mokieren.

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: