Verschick dein Gold

In mir brennt gerade eine neue phantastische Geschäftsidee. Eine Idee, die mich so richtig reich machen könnte. So richtig richtig reich. So Scheiße-reich, dass ich mir alle zehn Minuten auf jedem deutschen Sender Werbespots leisten könnte und dennoch nicht pleite ginge. Und ich kann gar nicht fassen, dass bislang niemand auf diese Idee gekommen ist. Denn sie ist so simpel, wie man es sich nur vorstellen kann. Wie die meisten erfolgreichen Ideen. Und da ich ein so generöser Mensch bin, lasse ich euch, meine mir treu gebliebenen Leser, daran teilhaben. Passt auf, folgendes stelle ich mir vor:

Ich stelle einen Service zur Verfügung, bei dem die Leute ihr altes Gold loswerden können. Niemand braucht Gold. Alle wollen Geld. Denn Geld ist beständig und Gold verliert pausenlos an Wert. Das ist zwar alles nicht wahr, aber das mache ich den Leute schon noch weiß. Die Leute wissen einfach noch nicht, dass sie ihr Gold loswerden wollen. Und noch viel schlimmer, sie wissen auch nicht wie. Da komme ich ins Spiel. Ich biete ihnen einen Service der verführerischer kaum sein kann. Meine Kunden können bei mir kostenlos eine Tüte bestellen. In diese packen sie dann ihr ganzen Altgold und schicken die pralle Tüte mal einfach so an mich zurück. Echt, ich bin sicher, das machen die, obwohl sie weder mich noch mein Unternehmen kennen. Wie gesagt, die wollen ihr Gold ja um jeden Preis los werden (weil ich ihnen das einrede). Und was ist schon dabei, sein Vermögen ohne Sicherheit an wildfremde Menschen zu schicken? Wenn das Zeug bei mir ankommt, lege ich es billigen Gutachtern vor, die kennen sich besser aus als ich. Diese stellen den Wert des Goldes fest und ich – passt auf, jetzt kommt das magische – überweise sofort den Betrag an den Absender. Naja, also nicht den ganzen Betrag versteht sich. Etwa 15% des Wertes. Der Rest geht selbstverständlich für Aufwandsentschädigung, Steuer, Personalkosten, Porto und Werbung drauf. Die (für mich leider nicht) kostenlosen Tüten nicht zu vergessen. Und hey, ich will ja auch ein wenig daran verdienen, haha.

Versteht ihr? Die Leute schicken mir einfach so ihr Gold und ich gebe ihnen nicht mal ansatzweise das Geld, das es wert ist. Das funktioniert. Hat ja bei der Abwrackprämie auch geklappt. Ich sage immer: Mach es den Leuten so einfach wie möglich, ihr Vermögen loszuwerden. Denn sie wollen es loswerden. In meinem äußerst seriösen Werbespot lasse ich dann zur Untermauerung der Sicherheit und Attraktivität meines Angebots einen „Kunden“ auftreten, der den Zuschauern mit ernster Miene erzählt, dass er knapp 200 Euro überwiesen bekommen hätte und überrascht war, wie schnell das ging. Hat er natürlich nicht. Und hätte er 200 Euro bekommen, so hätte ich Gold im Wert von weit über 2000 Euro in seiner Tüte gehabt. Aber das weiß der arme Trottel ja nicht.

Ich bin so von dieser Idee überzeugt, dass ich mich gleich daran mache… wie, was? Das gibt es schon? Wollt ihr mich verarschen? Diese Idee hatte schon jemand? Das kann doch jetzt nicht euer Ernst sein. Oder?

6 Kommentare Schreibe einen Kommentar

  1. Gnihihi, wie immer prima geschrieben über ein Thema, das bewegt. Dieses „Geschäftsmodell“ ist tatsächlich das WTFste, was 2009 hervorgebracht hat. Dass so viele Menschen darauf reinfallen, lässt leider tief in Deutschlands intellektuelle Ressourcen blicken. Seufzediseufz.

  2. Textzicke, wie, dieses Geschäftsmodell ist sogar schon so bekannt, dass es WTFig ist? WTF? Immer kommt mir jemand zuvor. 😉

  3. Toller Artikel. Man weiß nicht, ob man schallend lachen soll (weil er so witzig geschrieben ist) oder entsetzt sein soll, dass die Leute wirklich auf diesen Schwachsinn reinfallen. Mit den Dummen dreht man die Welt um – traurig, aber wahr.

  4. so, jetzt lass ich mal mein kommentar/anregung da… 😮
    roger, was ist denn los? Erst die 1&1 geschichte, ein geborgter blog und nun auch noch die dümmste werbung der welt????

    Wie wär´s wenn du was über kijimea schreibst? Die mutter rotzt rum und die tochter fragt, geht’s dir nicht gut?
    Nee du dumme nuß!!!! Ich sterbe und du kommst mir mit dem scheiss zeug!
    Wie wärs denn mit der geilsten werbung der welt? Ich sag nur…wir telefonieren mit mama und checken dabei mails 😮

    So in diesem sinne… machts jut nachbarn!

  5. Katie, die Dummen sterben einfach niemals aus.

    JayJay, Geduld, Geduld, Kidschimea kommt noch. Freut mich, dass du so einen Spaß in meinem Blog hast. Ich werde ganz genau so weiter machen. Vielen Dank. Kidschiwas? Ki-dschi-mea!

  6. Bin ich zu naiv, wenn ich gedacht hab es gibt keine Leute die auf so nen Schwachsinn reinfallen, wann immer ich diese Werbung gesehen hab? Höchstwahrscheinlich ja. Ich habe wohl zu ein positives/optimistisches Bild vom intelligenten, gebildeten Durchschnittsdeutschen … den müsste man dann wahrscheinlich erfinden. Eigentlich ist es ja offensichtlich: Wenn jemand Geld in so ne bekloppte Werbung steckt, muss er sich sicher sein, dass es genug Leute gibt, die ihr Hirn nicht einschalten (nein ich möchte jetzt nicht schreiben „die zu doof sind“, ein bisschen Naivität möchte ich mir bewahren, das Leben ist so schon hart genug).

    [Wb bei Twitter, btw ;)]

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: