Facebook ist kein freies Internet!

Mein Fitness-Studio hat eine recht schicke Webseite. Sie ist modern gestaltet und nutzt all die aktuellen Technologien, die man heutzutage für einen professionellen Auftritt im Netz benötigt. Natürlich dient die Seite vornehmlich der Information, welche Kurse und Fitnessmöglichkeiten angeboten werden. Aber auch Kontaktformulare, regulären Öffnungszeiten, Zusatzinfos und eine Vorstellung der Mitarbeiter wird schnell gefunden. Außerdem ein Reiter namens „Aktuelles“. Dort, so vermutet man, sollten sich aktuelle Informationen finden lassen.

In der Tat weist das Studio unter „Aktuelles“ auf geänderte Kurse oder neue Trainingsmethoden hin. Wenn ich aber beispielsweise wissen möchte, ob ich an Christi Himmelfahrt die Chance habe zu trainieren, so werde ich enttäuscht. Die Öffnungszeiten an Feiertagen sind nicht immer ganz nachvollziehbar. Karfreitag ist geschlossen, Karsamstag geöffnet, Ostersonntag geöffnet, Ostermontag wiederum geschlossen. Um sich also nicht unnötig auf den Weg zum Training zu machen, sollte man sich besser informieren. Allein, man findet auf der Webseite keine derartigen Informationen.

Diese werden nur auf der Facebook-Seite des Fitnessstudios verteilt. Und das ist ein Problem. Nicht nur, wenn man sich wie ich schon vor langem von Facebook verabschiedet hat. Auch für das freie Netz ist das ein Problem, da Facebook derartige Inhalte gerne für sich behält und nicht für Suchmaschinen auffindbar macht. Was in Facebook veröffentlicht wird, bleibt bei Facebook. Wenn du nicht dazu gehörst (gehören willst), hast du Pech gehabt. Öffne ich die Facebook-Seite als nicht angemeldetes Facebook-Mitglied, wird die von mir gesuchte Information durch bildschirmgroße Pop-ups mit einem unübersehbaren „Registrieren“-Button verdeckt. Die Absicht ist klar. Du willst freie Informationen? Dann komm zu uns! Du willst dich nicht registrieren? Dein Pech!

Diskutiere ich mit anderen über meine Abkehr von Facebook, höre ich als Antwort gerne die Schwarz-Weiß-Argumentation, ich müsste mich dann komplett vom Internet fern halten, da ja jeder an meine Daten möchte und ohnehin alle Böse sind. Doch das ist gar nicht der Punkt. Ich meldete mich von Facebook ab, weil mir das „Facebook-Erlebnis“ nie gefallen hat. Die Benutzerführung war mir immer ein Graus und zu undurchsichtig (Stichwort: Privatsphäreneinstellung).

Ich meldete mich ab, weil Facebook mehr und mehr zum Treffpunkt der Trolle und Idioten wurde. Weil ich es leid war, nur Posts gegen Tierversuche, dumme Selfies, Fotos von Mittagessen, Hassparolen, und „Meine Meinung ist die einzig richtige“ zu lesen. Ja, das Netz ist voll von all dem. Aber wie ich mich in der freien Welt entscheiden kann, in einen schönen Park zu gehen, statt zu den betrunkenen Gestalten am Bushof, so möchte ich auch im Netz die Wahl haben, wo ich mich herum treibe. Und das freie Netz ist (noch) so viel mehr als Facebook. Stellt euch vor, ihr könnt nicht mehr in den Park, sondern alles ist nur noch Bushof.

Ich bin nicht so naiv zu glauben, dass Google, Amazon und Co. nicht meine Daten wollen. Auch ich war und bin in Social-Media Kanälen unterwegs. Auch mir ist bewusst, wie viel ich im Netz von mir preisgebe. Auch ich bin notgedrungen wieder zu WhatsApp (das ebenfalls zu Facebook gehört), weil eben alle dort sind, mit denen man kommunizieren möchte. Auch ich bin bei Instagram (das EBENFALLS zu Facebook gehört), weil mir die Community und der Umgang dort gefällt.

Ich bin ebenfalls Teil dieses Molochs „Netz“. Scheinheiligkeit? Mag sein. Ich möchte und muss ohne Schwarz-Weiß-Malerei eine Grenze ziehen. Und die Grenze ist, zu verlangen, dass frei zugängliche Informationen auch in einem freien Netz verfügbar gemacht werden müssen, nicht in einem abgetrennten Teil des Netzes.

Es geht nicht darum, dass Inhalte monetisiert werden müssen. Mir ist bewusst, dass Verlage und Redaktionen ihre Mitarbeiter bezahlen und daher auf Werbung, Abomodelle oder Paywalls zurück greifen müssen. Aktuelle Informationen zu Öffnungszeiten können aber nicht dazu gehören. Das ist kein Content. Das ist Teil einer Dienstleistung, die nicht nur für eine ausgewählte (zugegeben 2 Milliarden große) Gruppe zugänglich sein darf. Facebook darf nicht alles gehören.

Ich wage gar nicht, mir auszumalen, wohin das führen kann und wird. Eigentlich frei zugängliche Informationen, die nur ausgewählten „Clubs“ zugänglich werden. Was, wenn ich beim Verkehrsverbund registriert sein muss, um Abfahrtzeiten erfahren zu können? Was, wenn ich bei jedem privaten Autobahnbetreiber angemeldet sein muss, um zu erfahren, wo gerade ein Stau ist? Oder was, wenn ALL diese Information nicht mehr im freien Netz, sondern nur noch im Facebook-Netz gefunden werden können? Ein Unternehmen, das die Hand auf allen Informationen hat. Alternativlos. Schöne neue Welt.

Liebes Fitnessstudio, macht doch einen Anfang und veröffentlicht eure aktuellen Öffnungszeiten nicht nur bei Facebook, sondern auch auf Eurer schönen Webseite. Nutzt doch bitte auch andere Kanäle wie Twitter oder Google+ (haha). Lasst Eure Öffnungszeiten bitte von Google, Bing, DuckDuckGo und wie sie alle heißen finden. Helft, dass das Netz frei bleibt.

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: