Die Definition von Glück

Auch beim Billard spielen kann man noch Zeit und Muse für ein philosophisches Gespräch finden. So geschehen mit meinem guten alten Freund Christian. Wir fragten uns gegenseitig, ob wir denn derzeit glücklich seien und kamen sehr schnell wieder zu der wichtigen Fragen über den Sinn des Lebens und die Definition von Glück.

„Vielleicht ist das Geheimnis ja, nicht ständig nach dem Glück zu suchen, also nicht pausenlos darüber nachzudenken und zu versuchen, glücklich zu sein. Vielleicht würde das Leben schon einfacher sein, wenn man nur versuchte nicht unglücklich zu sein.“

„Das könnte gut sein. Alles, was einen unglücklich macht, aus seinem Leben zu verbannen könnte ein erster Schritt sein.“

„Die Frage ist allerdings, ob man automatisch glücklich ist, wenn man nicht mehr unglücklich ist.“

„Also ob Glück nur die Abwesenheit von Unglück ist…“

„Genau. Oder gibt es vielleicht noch ein Zwischenstadium? Etwas Neutrales zwischen Glück und Unglück?“

„Es gibt vermutlich tausende Zwischenstadien. Die Frage ist hier aber wieder, wie man Glück definiert.“

„In dem Fall würde es Sinn machen. Alles, was man als Unglück definiert sollte man sich vom Leib halten. Die Frage wäre dann nur wieder, was leichter ist: Glück zu finden, oder Unglück zu vermeiden?“

An diesem Abend gewann ich mit vier Partien zu zwei gegen ihn. Aber vermutlich hatte ich nur Glück.

4 Kommentare Schreibe einen Kommentar

  1. Hallo Roger, hier meine Definition von Glück:
    Sich zurücklehnen, die Augen schliessen und den Mund spitzen um geküsst zu werden und dann geküsst werden. Der Unterschied zwischen Glück und Unglück besteht nur in der Frage von wem man geküsst wird. 😉
    Liebe Grüße Bo

  2. Hallo,

    wie wäre es wenn wir erst einmal Unglück definieren würden und aus dieser Definition
    das Thema Glück ableiten – ich hätte 1oo te
    Beispiele für Ünglück, aber leider fast keine für Glück

    Volker

  3. Beispiele sind keine Definition, oder? Ich könnte dir mit Sicherheit auch 100 Beispiele für Glück nennen. Könnte es nicht sein, dass sich Glück und Unglück immer voneinander ableiten lassen müssen, allein schon deshalb, weil beide untrennbar zusammen gehören?

  4. Hey,
    wie wärs damit :

    Glück ist, wenn man sich zurücklehnt, zusieht wie die Zeit vergeht und davon überzeugt ist, dass sie für einen arbeitet 😉

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: