Das Drama von nebenan

Wie ihr wisst, wurde ich vor kurzem beschuldigt, meine Freundin verprügelt zu haben. Man drohte mir mit der Polizei und es war wie immer in solchen Situationen schwer, für Aufklärung zu sorgen. Gestern Abend nun nahm die Geschichte weit größere Ausmaße an. Die damalige Freundin und ich saßen gemütlich auf der Couch, als wir draußen eine Frauenstimme schreien hörten. Wir stürmten sofort auf den Balkon und sahen auf der Terrasse unter uns die Nachbarin, kämpfend, um Hilfe rufend, weinend. Sie versuchte sich mit Leibeskräften aus dem Schwitzkasten ihres Mitbewohners/Freundes/Lebensgefährten (?) zu befreien. Eben jenem Kerl, der mir damals die Polizei auf den Hals hetzen wollte. Nun war es an mir, zu handeln.

Ich schrie nach unten, was da los sei. Überraschenderweise antworteten beide, ich solle Hilfe holen. Sie völlig aufgelöst, er eher hilflos. Die Polizei ließ sich Zeit. Währenddessen verschwand der Kerl in der Wohnung. Die Frau indes kletterte von einer Terrasse zur nächsten und versteckte sich wimmernd in einer dunklen Ecke. Ständig sagte sie, man solle ihr helfen und ich versuchte sie zu beruhigen, dass Hilfe unterwegs sei. Quälende Minuten lang. Sie bat mich, ihren Freund anzurufen. Ehrlich gesagt ging mir das zu weit, ich wollte mich nicht in diese Streitigkeiten rein ziehen lassen, aber als sie wieder zu weinen anfing, tippte ich die Nummer, die sie mir nannte. Am Apparat hatte ich einen Mann, der mir sagte, er werde schon den ganzen Abend von ihr terrorisiert und ich solle die Polizei rufen. Dann legte er auf.

Die Frau kletterte zurück in die Wohnung, rannte in den Flur, hinaus und verschwand in der Nacht. Genau zu diesem Zeitpunkt erschien die Polizei.

Auch hier ist es wieder schwer, Schuldige zu finden. Ich habe genügend Emergency Room Folgen gesehen um zu wissen, dass die Leute, die 40 Minuten lang ihre Unschuld und Hilflosigkeit bekundeten, sich in den letzten 5 Minuten als wahre Täter offenbaren. Wer ist also der Böse hier? Ihr neuer Freund, von dem man als erstes vermuten würde, dass er ihr etwas angetan hat (das Schauspiel auf der Terrasse sah einfach zu eindeutig aus). Oder ihr alter Freund, der sie offensichtlich im Stich gelassen hat? Sie selbst? Oder gleich alle, weil Gewalt immer Gewalt erzeugt und Hilflosigkeit ein ständiger Begleiter ist?

Ich werde die wahren Hintergründe vermutlich nie erfahren und möchte nun ungern auch noch über die Gerüchte spekulieren, die ich von den anderen Nachbarn, die (wie immer) mehr wissen, erfahren konnte. Die Frau wurde wenig später von der Polizei gefunden. Für mich endet das Chaos hier.

Oder auch nicht. Häusliche Gewalt ist eine scheußliche Sache. Zu oft sind die Grenzen zu verschwommen, besonders für Außenstehende, für neugierige Nachbarn. Ich bin mir ebenso sicher, gestern Abend richtig gehandelt zu haben, genauso wie mein Nachbar damals auch dachte, richtig zu handeln, als er mich anklagte. Ich gehe nicht davon aus, dass er sich nun die gleichen Gedanken macht wie ich. Ich glaube, seine Situation ist weitaus komplizierter.

Und wenn jemand um Hilfe ruft, werde ich wieder so handeln.

5 Kommentare Schreibe einen Kommentar

  1. Huh… hört sich ganz schön gruselig an. Was mich allerdings stutzig macht, ist die Tatsache, dass beide dich um Hilfe gebeten haben…

  2. Sag mal, wo wohnst du eigentlich? Kommt da abends der „Hausmeister“ vorbei und bringt dir Tabletten? 😉

    Normal ist das nicht. Sowas kann mir durchaus die Laune versauen, da ich dazu neige, mir viele Gedanken zu machen….

    Unschöne Szene, wirklich.

  3. @Diana: Ich habe das im Nachhinein so gedeutet, dass es eben keine Gewalt war, sondern, dass der Kerl wirklich nur versucht hat, die Frau von schlimmerem abzuhalten. Sie sichte Hilfe vor sich selbst oder was auch immer und er suchte Hilfe im Sinne von Hilfe, meine Frau dreht durch. Oder so.
    @Kelloggs: Warum sollte der Hausmeister MIR Tabletten bringen? Wenn schon, dann den anderen. Ich würd auch gern auf deiner Senioren Hazienda wohnen, da passiert sowas wohl eher weniger, oder?

  4. Hehe, Senioren Hazienda ist schön gesagt 🙂

    Nö. Im Vergleich dazu ist es hier unerträglich bieder. Die werden nur permanent alle Schwanger hier und tagsüber wird der Innenhof von Legionen kleiner Menschen bevölkert.

  5. Zwölf Uhr Mittags. Ich erwache nach einer Woche Nachtschicht und quäle mich aus dem Bett. Die Kaffeemaschine habe ich noch nicht erreicht, da höre ich mein Handy klingeln. Es liegt im Wohnzimmer. Auf dem Display steht: "Anonymer Anrufer." Noch

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: