Wie, du hast ein Blog?

Wenn man seit einem Jahr regelmäßig bloggt und sogar einige Artikel in einem anderen Magazin veröffentlichen kann, muss man sich dennoch immer wieder vor Augen halten, dass eben nicht jeder liest, was man so schreibt. So kommt es immer wieder vor, dass ich mit meinem Gesprächspartner auf ein Thema komme, nach meiner Meinung gefragt werde und ich schelmisch antworte: „Darüber habe ich vor kurzem einen Blogeintrag gemacht.“ Die Antwort ist immer ein ausdrucksloses Gesicht. „Ach wirklich? Oh tut mir leid, ich komme sooo selten ins Netz – habe doch nur eine langsame Modemverbindung – habe doch nie Zeit – bin immer überwältigt, wie viel du schreibst – habe einen Hund, der meine Tastatur und meinen Monitor gefressen hat…“ Die Ausreden sind mannigfaltig.

Mir fällt es dann regelmäßig schwer, zu erzählen, was ich schon nieder geschrieben habe. Zum einen habe ich stets das Gefühl, mich zu wiederholen – einerseits im wörtlichen Sinne, andererseits in dem Sinne, dass ich mich wie ein Schwätzer fühle, der nur eine Story auf Lager hat und diese immer und immer wieder von sich gibt. Außerdem missfällt mir natürlich der Gedanke, dass ich hier meine Gefühle und Gedanken darbiete und kein Schwanz sich dafür interessiert. Klar, dem ist nicht wirklich so. Meine Besucherzahlen sind nicht schlecht für so ein kleines Blog und auch fast jeder Beitrag zieht anregende Kommentare nach sich. Aber kann es sein, dass Blogs doch nur was für Geeks sind? Also für Menschen, die tatsächlich online leben. Mir scheint, der normale T-Online und AOL User, der hin und wieder nach Last Minute Reisen sucht, sich auf der Tchibo Homepage umguckt und sein Web.de E-Mail Postfach checkt (ja, T-Online und AOL haben eigene, ich weiß), kommt nicht weiter rum in der Online Welt. Und möchte es auch gar nicht. Aus Zeitmangel? Aus Angst? Aus fehlendem Interesse? Keine Ahnung.

Wenn ich dann als Antwort bekomme „Ich war doch erste letzte Woche auf deiner Homepage“ und ich erwidere: „Aber seitdem sind 5 neue Artikel online gegangen“ ernte ich nur wieder verständnislose Blicke. „Was? Du schreibst so viel? Ich kann doch nicht jeden Tag….“ Blabla.

Stelle ich also eine soziologische Frage und mutmaße, das sich auch hier eine Zweiklassengesellschaft bildet? Die Menschen, die online leben und diejenigen, die sich verweigern und der Meinung sind, ich könnte all den Quatsch, den ich hier von mir gebe auch in einem persönlichen Gespräch loswerden.

Und während ich diesen Artikel schreibe habe ich die Probe aufs Exempel mit meiner alten Freundin Steffi gemacht, die gerade im ICQ unterwegs war.

Frage: Wann warst du zum letzten Mal auf meinem Blog?
Hmm, letzte Woche hab ich mal reingeschaut. Ich hab halt nur selten stille Momente. Also nicht dass du denkst, es würd mich ned interessieren.
Ah, okay, und weißt Du, dass ich auch Artikel für fudder schreibe?
Ne, fudder, was ist das?
Ich hab drüber geschrieben, was es ist.
Echt? Ich les halt immer nur, was vorne drauf steht, die aktuellen Sachen. Wenn ich mehr Zeit hätte würde ich mehr lesen.
Naja, macht ja nix. Jedenfalls bestätigst du gerade meine Theorie, über die ich einen Artikel schreibe und nachher online stelle.
Ach, und was ist das für eine Theorie?
Lies es nach. Grad sag ich, ich stell’s online.

Tja, da haben wir es.

6 Kommentare Schreibe einen Kommentar

  1. Und ich hab ihn brav gelesen 😉

    Jaa..da hast du meiner Meinung nach schon Recht mit deiner Theorie..also ich bin schon relativ viel online- aber das meistens auf 3-4 Seiten, die ich wirklich brauche. Blogs zu lesen, dafür habe ich relativ wenig Zeit und auch Muße..wenn ich mal einen Blog lese, dann eigentlich nur DEINEN 🙂 Das kannst du jetzt aber als Kompliment werten.
    Ansonsten bekomm ich was Neuigkeiten und das Stadtleben angeht alles aus meinem Umfeld mit oder aus der Zeitung, die im Briefkasten auf mich wartet. Mehr Bedarf hatte ich da nie- deswegen ist wahrscheinlich auch Fudder bisher an mir vorbeigegangen.

    Ich denke schon, dass hauptsächlich die Leute Blogs intensiv und konsequent lesen, die eben auch an solchen wirklich interessiert sind. Mann muss einfach viel Zeit online verbringen um sich in verschiedene Blogs einzulesen-meine Prioritäten liegen da etwas anders.

    Ich finde es aber wirklich toll, wieviel Mühe du dir hier machst- und wenn ich denn mal vorbeischaue, dann lese ich deine Artikel auch mit großer Begeisterung 🙂

    Aber man muss die Leserschaft wohl wirklich in 2 Sparten aufteilen….

    Grüße, Steffi

  2. Danke für deine aufbauenden Worte und die Bestätigung meiner Theorie. 😉 Auch ich lese natürlich nicht alle Blogs, mittlerweile habe ich eine gute Handvoll, die ich regelmäßig aufsuche. Und das auch nur, wenn tatsächlich etwas Neues zu finden ist. RSS sei Dank, werde ich da immer sofort informiert, Netvibes sei Dank direkt auf meiner Starseite. Da spart man sich auch viel Zeit, liest nur das, was einen interessiert und erspart sich langes suchen.

  3. Ich bin eigentlich nicht sehr viel online. Aber ich schaue fast täglich nach einem neuen Blockeintrag von Roger. Ich gebe zu, es ist auch der einzige den ich lese. Aber ich denke es ist so wie mit dem Zeitschriften lesen: Man hat eine Lieblingszeitschrift und die kauft man sich und liest sie. Da braucht man die 1000 anderen nicht mehr. Und was den Zeitaufwand angeht: Einen Blog zu lesen geht Ruckzuck. Und wenn er gut und interessant geschrieben ist, bedauert man am Ende wenn er fertig ist. Mir ist eine liebe Gewohnheit geworden bei Roger vorbei zu schauen; eben meine Lieblingszeitschrift. 😀

  4. Ich denke tatsächlich, dass sich ein Teil der Gesellschaft gar nicht wirklich in die Online-Welt „ein-koppelt“. Bei vielen bleibt das Internet so etwas wie Fernsehen mit Werbebroschüren und eigener E-Mailadresse.

    Sie sehen die Informations – und Kommunikationsmöglichkeiten gar nicht, die sich ihnen eröffnen könnten. Ich kenne sie auch, diese verständnislosen Blicke…

    Das mag – hinsichtlich der Informationsmöglichkeiten – auch damit zusammenhängen, dass viele Menschen über die Nachrichtenmeldungen und Fernsehberichte hinaus gar kein Interesse an weiterführenden Informationen haben. Sie scheinen mit den Häppchen zufrieden zu sein, die man ihnen auf die gewohnte Weise liefert.

    Bei Blogs kommt erschwerend hinzu, dass man bei Aufruf eines Blogs nicht unbedingt gerade genau einen Artikel zu einem Thema findet, das einen interessiert. Aber wer hat die Muße und die Lust, einfach mal zu stöbern und sich über die verlinkten Informationen ein Stück weit durchs Netz zu klicken?

  5. ich bin schon lange im netz unterwegs und kann nur bestätigen was schon gesagt wurde! die interessen sind so verschieden, dass nicht jeder, der im netz unterwegs ist, automatisch auch blogs liest. ich selbst schaue auch nur regelmässig bei dir vorbei und bei keinem anderen sonst und zwar weil mich interessiert was dich bewegt und mit was du dich beschäftigst. es ist mir ehrlich gesagt egal ob der blog von tritratru super aufgebaut ist und tolle themen darin zu finden sind, aber es ist mir nicht egal was DU so machst 😀

  6. Boris und MrsWilliams, da habt ihr beide vermutlich vollkommen Recht. Die Blogosphäre ist eine völlig neue und für viele unbekannte Welt. Ich erhebe natürlich mit meinem Blog nicht den Anspruch, dass man es unbedingt gelesen haben muss, dass man etwas vom Weltgeschehen verpasst, wenn man nicht regelmäßig vorbei schaut. Wie gesagt, ich bin ja mit meinen Besucherzahlen zufrieden. Es ist nur schade, wenn man etwas kreatives produziert und dies von den engsten Menschen um einen herum nur hin und wieder wahrgenommen wird. Natürlich nicht von allen und da danke ich euch auch. Aber wenn ich zum Beispiel der Liebsten sagen, dass Boris und MrsWilliams Kommentare zu meinem neuesten Artikel geschrieben haben, dann fragt sie: Und was? Darauf muss ich immer antworten, sie solle es bitte lesen, denn was macht es für einen Sinn, die Kommentare zu hören, wenn sie nicht mal den Artikel kennt?
    Und hier schließt sich der Kreis. An euren Kommentaren merke ich schon, dass für euch ein Blog etwas persönliches ist und man doch eher nur Blogs von Menschen liest, die man auch kennt. Zumindest wenn man nicht so ein Geek wie ich ist. Deshalb lese ich alle Blogs von den Breisgau Bloggern, allein schon um zu wissen, was mit den Leuten, die ich kenne so los ist. Vermutlich denken viele andere auch so: „Was soll ich ein Blog von ’nem Menschen lesen, den ich gar nicht kenne? Was gibt mir das?“
    Und genau deshalb trifft es mich dann auch immer ein wenig, wenn Menschen um mich herum offensichtlich kein Interesse an meinem Tun zeigen. Aber vielleicht wird man in dem Moment, wo man sich „nackt macht“ (wie Caro immer sagt), sich also öffentlich zeigt, etwas empfindlicher, was Reaktionen angeht. Denn auch wenn man in erster Linie für sich selbst schreiben mag – für die dunkle Schublade schreibt man bestimmt nicht.

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: