Zu VHS Zeiten wäre das nicht passiert

Das die DVD-Industrie mich als Kunden nicht ernst nimmt und mich für blöd verkaufen will, ist ja nichts neues. Nicht zum ersten Mal ärgere ich mich über Unzulänglichkeiten ihrer Produkte. Fangen wir einmal mit einer teils unterirdischen Bildqualität an. Diese lasse ich mir zwar bei Klassikern gefallen, aber wenn ein digital produzierter Film wie beispielsweise „Shrek 2“ so weit herunter komprimiert und schlampig auf Disc gebrannt wird, dass man in jeder Einstellungen Artefakte sieht, sehe ich mich um mein Geld betrogen. Und das oftmals trotz genügendem Speicherplatz. Unverständlich. Was mich ebenfalls regelmäßig ärgert, sind die Zwangseinstellungen. Nach dem Einlegen wird man zuerst nach der Sprache gefragt. Dann beginnen die Trailer (oft genug für Kinofilme – hallo, schon mal daran gedacht, dass man die DVD vielleicht erst gekauft hat, als der Film gar nicht mehr in Kino läuft?), die Copyrighthinweise, die Kopierschutzfilmchen und zwei bis drei Animationen der beteiligten Studios.

Schlimm genug, womit man noch vor dem Film bombardiert wird. Ein Gipfel der Frechheit ist es aber, wenn man diese Sachen nicht überspringen kann. Und, noch schlimmer, nicht einmal vorspulen. In solchen Situationen wünsche ich mir tatsächlich die gute alte VHS Kassette zurück. Auch da musste man erst mal spulen, um den Film zu finden, den man eigentlich sehen wollte. Aber – man konnte wenigstens vorspulen. Und noch etwas, liebe DVD-Industrie: Wenn ich eure Produkte kaufe, bin ich ein ehrlicher Kunde und möchte nicht als potentieller Verbrecher behandelt werden. Schenkt euch also diese ganze Raubkopiererwarnungen. Jemand der sich den Film kopiert oder aus dem Netz zieht, wird sich diese Warnungen auch nicht auf DVD brennen. Die einzigen Menschen, die sich das ansehen müssen, sind diejenigen, die alles richtig gemacht haben.

Wenn dann endlich das Menü erscheint, habe ich es oft genug mit blödsinnigen, langweiligen, unnötigen Animationen zu tun. Da werden Filmszenen gezeigt, laute Musik eingespielt und man wartet fast eine Minute bis man endlich auf „Play“ drücken darf. Danach kommt nochmals eine Animation, dann noch ein Hinweis, dann noch irgendein Hinweis und mit etwas Glück beginnt dann endlich der Film.

Wenn man Pech hat, startet dieser auf Englisch, denn die Sprachabfrage ganz zu Beginn bezog sich natürlich nur auf die Menüsprache. Und es wäre ja auch zu einfach mit der Sprachtaste an der Fernbedienung die richtige Sprache auszuwählen, oder Untertitel einzublenden. Nein, viel zu oft wird man gezwungen, den Film zu verlassen, ins Hauptmenü zu gehen, sich bis zu den Sound Optionen zu hangeln, um danach den Film wieder zu starten.

Angesichts solcher Produkte wundert ihr, liebe DVD-Industrie, euch, wenn die Kunden nicht bereit sind, Geld dafür auszugeben? Wenn man manchmal (gemessene) vier Minuten warten muss, bis man endlich den Film schauen darf, den man sehen wollte? Wenn man auch während der Wiedergabe gegängelt wird? Wenn man schlechte Qualität geboten bekommt? Wenn die Filme geschnitten und verändert sind? Mit neuen Synchronisierungen ausgestattet, aber dafür ohne Bonusmaterial? Wenn ein halbes Jahr nach dem Kauf die Special Edition des Films erscheint, danach die Exklusive Premium Edition und danach wieder die Uncut Directors Edition? Nur um ein Jahr später noch die Gold Edition vorgesetzt zu bekommen und sich erneut richtig veräppelt zu fühlen?

Mir schwant wahrlich Böses mit der Einführung von BluRay und HD-DVD.

Weshalb ich mich gerade jetzt so echauffiere? Weil ich aus der Videothek komme, wo ich mir Disneys „Arielle, die Meerjungfrau“ mitgenommen habe. (He, nicht lachen, das ist ein schöner Film, mit dem ich aufgewachsen bin und der perfekt geeignet ist für so trübe Tage) Endlich auf DVD erschienen, wollte ich mal wieder in Erinnerungen schwelgen. Disney ist schon immer dafür bekannt gewesen, ihre DVDs völlig am Kunden vorbei zu produzieren. So auch hier. Die deutsche Tonspur ist eine grässliche Neusynchronisation aus dem Jahr 1998 und hat nichts mehr mit dem Charme der alten Version zu tun. (Ja, von mir aus, Kids die den Film zum ersten Mal sehen, werden ihn dennoch mögen) Aber der Gipfel und letztendlich auch der größte Lacher ist ein brandneues Feature, das mit einem extra Filmchen angepriesen wird. Diese DVD ist nämlich mit Fast Play ausgestattet. Boah, Fast Play. Läuft der Film dann schneller? Nein, dieses Feature, das ich ehrlich gesagt „Selbstverständlichkeit“ getauft hätte, lässt den Hauptfilm schneller starten. So sagt es zumindest die Stimme in dem Filmchen, während Tinkerbell herum wuselt. Ich kann also einfach Fast Play wählen oder zum Hauptmenü gehen. Ich habe beides probiert. Bei Auswahl von Fast Play werde ich wieder mit den üblichen Filmtrailern genervt. Gehe ich direkt zum Hauptmenü, kann ich dort den Film sofort starten. Tja, Disney, ich schätze mal mit Fast meintet ihr nicht das englische „schnell“ sondern eben das deutsche „fast“. Denn der Film startete ja auch fast sofort.

PS: Solltet ihr in einem Jahr die Special Edition mit der alten Tonspur veröffentlichen (und es ist völlig egal, wenn die nur in Stereo vorliegt), werde ich über einen Kauf vielleicht nochmal nachdenken. Denn jetzt weiß ich ja, dass man nur Fast Play deaktivieren muss, um drei Minuten Lebenszeit zu sparen.

2 Kommentare Schreibe einen Kommentar

  1. Bei Zwangs-Beglückung mit Raubkopiererverdächtigungen, Trailern u.ä. mal folgendes probieren:

    DVD einlegen. Schublade mit dem Schließknopf schließen (nicht mit Play). Sofort, während sie zugeht, die Haupt- oder Titelmenü-Taste drücken. Am besten gleich mehrfach.

    Bei meinem Player funktioniert das höchst zuverlässig, ich gelange ohne Umwege sofort ins entsprechende Menü und kann von dort dann einfach den Film starten.

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: