Ohne Bonus – Zusatzmaterial bei DVDs

Als echter Film Fan wie ich es bin, gibt man sich natürlich nicht mit dem Kauf einer stinknormalen DVD zufrieden. Je besser einem der Film gefallen hat, umso dringender wird der Kauf von Special Editions, Director Cuts und Ultimate Releases, am besten mit zwei bis drei Bonus DVDs, massig Hintergrund Material und geschnittenen Szenen. Dann sitzt man gierig auf dem Sofa, zieht sich die Making-oOs rein, lässt sich davon beeindrucken, wie die Effekte zustande gekommen sind, hört, warum der Regisseur diese oder jene Szene aus dem Film schneiden musste, ja man sieht sich sogar die Trailer und Konzeptzeichungen an. Und erst dann kann man wirklich von sich behaupten, alles über den Film zu wissen, was es zu wissen gibt und restlos alles gesehen zu haben.

Nun ist es aber leider so, dass ich mittlerweile weiß, wie die meisten Effekte gemacht werden. Im Grunde überrascht mich nichts mehr wirklich. Irgendwo hat immer ein Grafik- und Computerkünstler seine Hände im Spiel. Ist klar. Auch sind mir mittlerweile die Interviews mit den Schauspielern nur allzu bekannt, in denen sie immer wieder davon erzählen, was für eine außergewöhnliche Erfahrung es war, für diesen Regisseur / mit diesen Schauspielern / in dieser Location / in dieser Rolle zu arbeiten. Man lobt sich wie immer gegenseitig. Die Trailer des Films habe ich schon Monate vorher im Netz gesehen (die Trailer, die VOR dem eigentlichen Film zwangseingeblendet werden übrigens auch). Und die geschnittenen Szenen sind in den allermeisten Fällen vollkommen zurecht heraus geschnitten worden.

Die letzte rühmliche Ausnahme, die mir in die Finger kam, ist natürlich der "Herr der Ringe". Das Warten auf die drei Special Edition Boxen hatte sich vollkommen gelohnt. Das Mehr an Film war atemberaubend, die Discs und die Zusammensetzung mit Liebe, Sinn für Details und einfach großartig arrangiert. So sollte es sein.

Umso enttäuschter war ich, als ich die King Kong Deluxe Extended Edition sah. Ein ganzes Jahr hatte ich darauf verzichtet, mir den Film zu kaufen, in der sicheren Hoffnung, wieder einmal von Peter Jackson beeindruckt zu werden. Leider kam es anders. Die Making-Ofs waren zum Gähnen, das Hintergrundwissen, das vermittelt wurde, altbekannt. Die verpatzten Szenen hatten zwar einigen Unterhaltungswert (einmal). Doch dafür stellte sich heraus, dass die in der Kinoversion fehlenden Szenen wirklich hätten verschwunden bleiben können. Sie sind weder spannend, noch tricktechnisch herausragend (eher im Gegenteil). Sie lassen uns weder tiefer in die Geschichte versinken, noch bringen sie uns die Charaktere näher (ohnehin eines der wenigen Mankos des Films). Das Schlimmste ist aber: sie gehören nun zu dem Film und lassen sich nicht ohne weiteres übergehen. Du hast es so gewollt, also guck es auch.

Mir ist klar, dass in solchen Director-Cuts die Szenen immer in den Film eingepflegt werden. Bei "Herr der Ringe" war es ja auch nicht anders. Aber es geht auch besser, wie man beispielsweise in James Camerons "Abyss" sieht. Dort lässt sich im Startmenü auswählen, ob man die Kino- oder die Extended-Version des Films sehen möchte. Bei letzterer werden die fehlenden Szenen einfach während der Wiedergabe eingefügt.

Das andere Extrem bietet die DVD "Blues Brothers". Dort wurden geschnittene Szenen zwar auch fest mit dem Film verknüpft, diese sind aber in schlechter Qualität und auch nicht synchronisiert. Ganz davon abgesehen, dass sie wirklich dumm, langweilig und wahrlich unnötig sind, machen sie auf diese Weise den Versuch, den Film zu genießen, komplett zunichte.

Auch bei Mission Impossible III nervten die Extras schlicht durch nichtssagende Parolen, tausendmal gesehene Einblicke hinter die Kulissen und eine Beweihräucherung des Hauptdarstellers Tom Cruise, die schier an Glorifizierung grenzt.

Von kindlichen Ratespielen oder unnötigen Weblinks, Poster Galerien oder Musik Videos will ich gar nicht erst anfangen.

Meinen jüngsten DVD Kauf habe ich aus diesen Gründen mit voller Absicht auf eine Einzel DVD beschränkt. "Casino Royale" steht nun für faire zehn Euro in meinem Regal. Ohne Schnick Schnack. Einfach nur der Film in bestmöglicher Qualität. So sollte es sein. Das einzige Gimmick, das mich in Zukunft noch reizen kann ist ein untertitelter Audiokommentar des Regisseurs und der Crew. Warum? Weil man hier tatsächlich noch einige Hintergrundinfos und Anekdoten zu den jeweilen Szenen erfährt, die professionell und medienwirksam produzierte Making-Ofs meist nicht bieten.

1 Kommentar Schreibe einen Kommentar

  1. Inzwischen sind mir bei den meisten Filmen die Extras nicht mehr so wichtig, beim aktuellen Bond sehe ich das genau so wie du. Der Film reicht mir völlig, mehr muss ich dazu gar nicht wissen.

    Ich habe genug Filme im Regal stehen mit Extras (auch Extras-DVDs), bei denen ich noch nie einen Blick in eben diese Extras geworfen habe.

    Aber natürlich gibt es auch ein paar Filme, wo ich wirklich mehr wissen will als die üblichen nichtssagenden Reklame-Making-Ofs.

    Lang-Versionen interessieren mich eigentlich nur dann, wenn sie wirklich als solche geplant wurden (meist aus Gründen der erwünscht knapper bemessenen Kinolaufzeit), wie z.B. bei H.d.R.

    Oder wo sie mangelhafte ursprüngliche Schnittfassungen „korrigieren“.

    Bei „Abyss“ übrigens sehe ich die zusätzlichen Szenen tatsächlich nicht als besondere inhaltliche Bereicherung, da sie mir zu viel Zeigefinger-Botschaft liefern. Die liefert der Film ansonsten auch – natürlich indirekter, unterschwellig.

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: