Kulanz bei Ikea – doch nicht Hopen und Malm verloren

Dieses Wortspiel in der Überschrift konnte ich mir einfach nicht verkneifen, obwohl es in dem folgenden Artikel nicht um Ikea-Schlafzimmer sondern um Ikea-Küchen geht. Eine solche habe ich nämlich vor einiger Zeit bestellt, mit fast allen Geräten, allem Schnick-Schnack und der Basis Montage. Die Arbeitsplatte musste maßangefertigt werden, was die Lieferung um vier Wochen verlängerte. Letzten Donnerstag endlich klingelten die Transporteure und schleppten ein Paket ums andere in meine Wohnung. Zuerst verglichen wir natürlich die Lieferung mit der Bestellung, dann machte ich mich daran, die Teile auszupacken und auf Fehler zu überprüfen. Und natürlich war etwas falsch. Die maßangefertigte Arbeitsplatte war nicht so, wie ich sie bestellt hatte. Mist, dachte ich, ausgerechnet das schwerste, unhandlichste Teil ist falsch. Außerdem würde ich bei einem Umtausch ja wieder vier Wochen auf die neue Platte warten müssen. Also nichts wie hin zu Ikea um nach einer Lösung zu suchen.

In der Küchenabteilung arbeitete an diesem Tag nicht die Verkäuferin, bei der ich die Bestellung aufgegeben hatte. Stattdessen empfing mich eine äußerst barsche Frau mit viel zu lauter Stimme. Sie ließ mich mein Problem nicht einmal zu Ende schildern und warf sofort ein, dass ich die Bestellung ja unterschrieben hätte. Nun, da hatte sie natürlich Recht. Ich hatte bei der Bestellung gefragt, ob die Arbeitsplatte eine weiche Kante hätte und die Verkäuferin bestätigte mir seinerzeit, eben diese weiche Kante auf der Bestellung mit anzugeben. Offenbar hatte sie das nicht gemacht. Die Barsche deutete auf den Plattenbestellzettel und sagte: "Sehen Sie, hier hätten Sie ‚Postform Inc.‘ ankreuzen müssen. Ansonsten haben sie eine scharfe Kante. Sie haben es aber nicht angekreuzt und die Bestellung so unterschrieben, ergo ist es kein Herstellerfehler und da können wir gar nichts mehr machen." Völlig baff versuchte ich der Frau zu erklären, dass ich bei der Bestellung explizit auf die weiche Kante hingewiesen hätte, die damalige Verkäuferin mir das auch bestätigt hatte und eben die Kreuzchen auch an der richtigen Stelle hätte machen müssen. "Nun, da steht ja jetzt Aussage gegen Aussage", kam die Antwort. "Aber ich muss mich doch darauf verlassen können, dass die Verkäuferin auch das auf die Bestellung schreibt, was ich bestelle. Ich meine, ‚Postform Inc.‘ sagt mir als Kunde doch erstmal gar nichts" versuchte ich zu erklären. "Sie haben es so unterschrieben. Da kann man nichts mehr machen", hörte ich wieder und verließ den Laden so schnell wie möglich bevor mir der Kragen platzte.

Da kann man nichts machen? Das wollen wir doch mal sehen. Heute Vormittag stand ich am Service Schalter des Duisburger Ikeas und erzählte zunächst von der falschen Bestellung/Lieferung und weiterhin von dem samstäglichen Verhalten der Barschen. Endlich hatte man Verständnis für mich. Natürlich sei da etwas bei der Bestellung falsch gelaufen. Natürlich muss ich mich als Kunde darauf verlassen können, dass die Verkäuferin die Bestellung auch genau so schreibt, wie von mir gewünscht. Natürlich ist es für mich als Kunde nicht ersichtlich, ob jetzt hier oder da ein Kreuzchen bei ‚Postform Inc‘ oder ‚Postform Add‘ oder sonstwo stehen sollte, damit ich das Gewünschte bekomme. Und natürlich war das Verhalten der Barschen nicht richtig.

Man ließ mir die Wahl, ob ich die Platte neu bestellen oder einen Rabatt für die Falschlieferung wollte. Ich entschied mich für den Rabatt. Denn bei einer Neubestellung hätte ich wieder vier Wochen warten müssen, hätte den Aufbauservice abbestellen und neu beauftragen müssen, hätte die falsche Platte abholen lassen müssen. Aber eigentlich wollte ich nur endlich meine Küche haben, denn ich habe keine Lust mehr, mein Geschirr im Waschbecken im Bad zu spülen und ständig beim Pizzaservice anzurufen. Die 20% Rabatt, die man mir vorschlug, konnte ich auf 30% erhöhen. Jetzt hat meine Arbeitsplatte zwar immer noch die falsche Kante, aber sie war dafür auch nicht mehr so teuer. Ich werde mich damit abfinden. Schließlich weiß ich ohnehin, dass diese Wohnung nicht meine letzte sein wird. Und egal wo ich irgendwann einmal hinziehen werde – ich kann die ganze Küche wieder aufbauen, aber eine Platte werde ich au jeden Fall eine neue brauchen. Und dann werde ich wissen, worauf ich zu achten habe. Und ich bin wieder mit Ikea versöhnt.

14 Kommentare Schreibe einen Kommentar

  1. …wie man sich mit so vielen Dingen im Leben abfinden muss 😉

    aber schön zu lesen, dass du ab und zu auch mal auf mich hörst!

    wann gibts deine leckere Hackfleischrolle? 😎

  2. Wie gesagt, Mrs.Williams, du bist meine Einrichtungsgöttin. Natürlich hör ich auf dich. 😉

    Die Hackfleischrolle gibt es sofort, wenn alles steht und funktioniert. Versprochen.

  3. Na also geht doch, ein Block-dingsbums-artikel-
    beitrags-geschreibsel was auch ich mit Begeisterung lese 😉

    Das Versprechen was die Hackfleischrolle angeht steht ja wohl auch noch für mich oder…. ständig wird hier von der Rolle gesprochen, mir läuft jetzt schon das Wasser im Mund zusammen 🙂

    Also halt mich und Mrs Williams mal auf dem laufenden wenn es soweit ist und alles steht.

  4. Freut mich,daß Du jetzt endlich Deine Küche bekommst und die Duisburger ein anständiges Essen. Du machst unsere Hackfleischrolle noch berühmt. Versuch doch mal ob Du im Gegenzug so ein richtiges „ruhrpottisches“ Rezept ergattern kannst. 😛

  5. Was typisch Ruhrpottisches? Ich schätze mal Currywurst, oder? 😉 Und ich muß mir endlich mal nen vernünftigen Namen für die Hackfleischrolle einfallen lassen. „Dem Roger wo aus Freiburg kam seine Rolle“ – das klingt nach Ruhrgebiet. 🙂 (Ich hoff, ich hab mich jetzt nicht doppelt unbeliebt gemacht – aber es lesen ja einige Klugscheißer mit, die mich auf meine Fehler hinweisen werden, gell?)

  6. frechheit…schickst uns dann auch etwas von der hackfleischrolle nach FR???

  7. Andere Frage; zufrieden mit der Küche Preis/Leistung ? Ich planne auch gerade eine… und meine 1. Begeisterung ist drastisch abgebaut wurden. 🙂

    Dennoch, schöner Artikel… 🙂

  8. Gabor, ich würde ja jetzt sagen, warte noch etwas, denn in den nächsten paar Tagen werde ich noch ein endgültiges Fazit ziehen. Und dieses Fazit, soviel kann ich jetzt schon verraten, würde dich vermutlich noch mehr verunsichern. Vielleicht hatte ich auch nur etwas Pech. Es gibt sicherlich zahlreiche zufriedene Ikea-Küchen-Kunden. Aber vielleicht hilft dir mein Artikel dann wenigstens, indem ich einige Fallstricke offen lege.

  9. Die Currywurst wurde am 4.9.1949 von einer Herta Heuwer erfunden und die kam aus
    Berlin-Charlottenburg.

    Soweit ein „Klugscheisserle“ aus Baden. 😛

  10. ICH kenne eine äusserst zufriedene Ikea-Küchen-Kunden, die eine sehr schöne, sehr spezielle und aussergewöhnliche Küche hat, die so garnicht nach Ikea aussieht (würde es nicht auf den Geräten drauf stehen, würde es niemand merken)…
    Alles selbst geplant und ausgedacht von ihr 😀

    … aber sie ist ja auch wirklich eine Ideen-Einrichtungskönigin (ob meine Schwester dieses Kompliment jemals lesen wird?)

    Roger, vielleicht sollte ich dich mit meiner Schwester mal bekannt machen oder ich hätte es vor der Küchenbestellung tun sollen :-O

  11. Tja, MrsWilliams, das hättest Du in der Tat tun sollen, BEVOR ich meine Küche bestellt habe. Übrigens kommen am Freitag die Monteure ein zweites Mal und sobald meine Küche fertig ist, werde ich einen Fazit-Artikel schreiben.

  12. Vielleicht war es doch etwas verfrüht zu behaupten, ich sei mit Ikea nach dem Arbeitsplatten-Fauxpas wieder versöhnt. Denn das Küchendrama war noch nicht beendet. Und ist es auch jetzt noch nicht ganz. Doch der Reihe nach. Nachdem ich eine kleine Entschäd

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: