Nicht erschrecken, hier spricht die Kriminalpolizei.

Zwölf Uhr Mittags. Ich erwache nach einer Woche Nachtschicht und quäle mich aus dem Bett. Die Kaffeemaschine habe ich noch nicht erreicht, da höre ich mein Handy klingeln. Es liegt im Wohnzimmer. Auf dem Display steht: "Anonymer Anrufer." Noch schlaftrunken drücke ich auf "Annehmen" und krächze ein "Hallo?". "Herr Graf?" fragt mich eine männliche Stimme. "Öhm, ja?" bestätige ich. "Guten Tag Herr Herr Graf", spricht die Stimme weiter, "bitte erschrecken Sie nicht. Hier spricht die Kriminalpolizei."

Ich soll nicht erschrecken. Ich erschrecke dennoch. Ihr kennt das aus entsprechenden Filmen. In dem Bruchteil einer Sekunde schießen mir per kleinen Einblendungen und entsprechendem Soundeffekt (Wrousch!!!) alle Vergehen durch den Kopf, die ich in den letzten zwei Jahrzehnten begangen haben könnte. Von "noch schnell bei hellrot über die Ampel" bis hin zu "Milch direkt aus der Tüte getrunken". Ich bin perplex. Und erschrocken.

"Kriminalpolizei?" stammle ich. "Genau. Nagel ist mein Name. Wir überprüfen gerade alle Handys die sich in der Nacht des 16.August rund um den Tatort eingeloggt haben." Ich ahne natürlich, wovon er spricht. Dennoch frage ich vorsichtshalber nach, schließlich lebe ich in der Großstadt, da gibbet ja immer irgendwo nen Tatort (Schimanski macht aber nimmer, oder?). "Tatort?" frage ich also. "Ja, sie wissen schon. Der Mord in der Mülheimer Straße. Das ist bei Ihnen gerade um die Ecke, wenn ich das richtig sehe. Ihr Handy hat sich um 1.15 genau in dieser Funkzelle eingeloggt. Nun möchte ich Sie fragen, wo sie zum Tatzeitpunkt waren und ob Sie mir Informationen zum Tathergang geben können. Haben Sie irgendwas gesehen?"

"Ähm", überlege ich. "Nein, ich hatte in dieser Nacht Nachtschicht." Das weiß ich deshalb noch so genau, weil ich mich daran erinnere, wie ich die Blaulichter gesehen und die Sirenen gehört hatte und erst kurz darauf im Radio erfuhr, was geschehen war. Solche Nächte vergisst man nicht so schnell. "Ah ja", sagt der Kriminalbeamte wissend, "sie arbeiten bei, Moment, SBB Cargo, ist das richtig? Am Innenhafen, stimmt’s?" "Öhm, genau", gebe ich zu und überlege, wie sie an diese Daten herangekommen sind. Okay, mein Handy hat sich in der Funkzelle eingeloggt. Über meinen Anbieter kam man an meinen Namen und meine Adresse. Aber durch wen erfuhr die Polizei, wo ich arbeite? Einwohnermeldeamt?

"Und sie hatten Nachtschicht? Wann genau hat die denn begonnen?" "Um 21 Uhr. Ich war dort am Innenhafen bis um 6 Uhr morgens", ergänze ich. "Nun, das liegt natürlich alles ganz eng beieinander, der Tatort, ihr Wohnort, ihr Arbeitsplatz. Das wird dann wohl alles in einer Funkzelle sein", vermutet der Beamte. Und es klingt so, als fände er das verdächtig.

"Vermutlich", pflichte ich ihm bei. "Sie können also keine weiteren Angaben machen?" möchte er abschießend wissen. "Nein, tut mir leid. Ich habe nur die Blaulichter mitbekommen und alles weitere im Radio erfahren." Ich klinge wie jemand, der etwas zu verbergen hat und fühle mich schuldig und angeklagt. "Gut", sagt die Polizei, " dann danke ich Ihnen fürs Erste. Ihre Personalien habe ich ja, falls doch nochmal Fragen auftauchen sollten. Ich muss jetzt noch knapp 12000 weitere solche Anrufe tätigen. Ich wünsche Ihnen noch einen schönen Tag." "Viel Glück", sage ich und lege auf.

In Müllheim bin ich nie wegen eines Mordes angerufen worden. Dieses Großstadtleben ist ganz was anderes.

17 Kommentare Schreibe einen Kommentar

  1. Mal ganz abgesehen von rechtlichen und Datenschutz-Aspekten: sind das effektive Ermittlungsmethoden? Bei vier Netzbetreibern die Kundendaten der 12.000 oder mehr Personen erfragen, die sich zum ungefähren Mordzeitpunkt in einer bestimmten Funkzelle eingebucht hatten, diese Daten dann mit anderen Daten verknüpfen und dann alle nacheinander anzurufen – wie lange ist wohl ein einziger Beamter (!!!einself) damit beschäftigt?

  2. Stimmt. Das riecht danach, als seinen die Ermittlungen in einer Sackgasse und man versucht nun wirklich mit allen Mitteln etwas heraus zu finden.

    Vielleicht hat man aber auch bei der Überprüfung meiner Daten Verdacht geschöpft: Wohnt in der Nähe, arbeitet in der Nähe, ist erst vor kurzem her gezogen und hat eine italienische Arbeitskollegin und Freundin. SEHR verdächtig!!!111einself Hmmm.

  3. oha, dann werden die bei mir auch noch anrufen … ich hab allerdings keine Ahnung wo ich in der Nacht war *g*

  4. Wie groß ist eine Funkzelle? Erinnere ich richtig und es sind sieben Kilometer?!

    Da packt der Überwachungsstaat gleich mal über 12000 Handy-Besitzer und überprüft Wohnort und Arbeitgeber. Klasse. Über 12000 Menschen unter Mordverdacht. Weil Ihr Handy sich in eine Funkzelle eingebucht hat.

  5. ich weiss genau wo ich war in der Nacht, aber ich habe nicht telefoniert… glaube ich 🙂

    vor allem denke ich nicht, dass ‚derjenige‘ sich direkt am Telefon stellt und sagt: „Oh jetzt haben Sie mich tatsächlich gefunden, ausgeklügelte Vorgehensweise“ 😀

    und hey, nur weil man jemanden kennt, der aus Italien kommt, passiert einem nicht gleich was 😉

  6. Kein scherz meine ex hat am 22.11.07 gegen 11 uhr auch einen Anruf bekommen !!! Sie war am Abend vor der Tat im Kino das ist ganz in der Nähe vom Tatort !!! Ich habe einen bei E-Plus … Wie Groß ist so eine Warbe ?

  7. ich meine natürlich den 22.10.2007 wo sie den Anruf bekommen hat.

  8. Ja ich! Vielleicht sollten wir der Polizei mal sagen wie man das macht. Also ich habe Mr. X meistens erwischt. Und Du?

  9. Das dachte ich mir schon. 😉 Wie groß so eine Funkzelle ist? JC vermutet etwa 7 Kilometer. Nach meinen Recherchen sind sie im innerstädtischen Bereich kleiner, vielleicht so um die 500 Meter Durchmesser. Außerdem überlappen sich Funkzellen ja auch. Ich muss mal mit Google Earth überprüfen, ob Tatort, Arbeitsplatz und Wohnort tatsächlich in einem 500 Meter Radius sind.

  10. Ich war immer Mister X. Ich fand es weitaus spannender zu entkommen und sich über die Unfähigkeit der Mitspieler zu freuen, als aufs Geratewohl zu suchen.

  11. So schnell hat man im Zweifelsfall in den Augen ähh… interessierter Kreise „etwas zu verbergen“.

  12. Freunde, ehrlich, mit dieser Stadt stimmt doch irgendwas nicht. Al Kaida, Mafia, Kriminalpolizei und nun auch noch das. Ärgerte ich mich bisher lediglich darüber, dass ich wegen der gesperrten Straße am Innenhafen nicht mehr bequem zum Lidl gelange, s

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: