Bye Bye PC Games

In der Bestätigungsmail zur Kündigung meines "PC Games DVD ab 18" Abonnements bat mich der verlegende Computec Verlag darum, meine Gründe für die Kündigung anzugeben. Dies war ein leichtes.

Zunächst einmal ist bei mir die Schmerzgrenze für ein monatlich erscheinendes Magazin bei 5,30 Euro um 30 Cent überschritten. Das mag im ersten Moment nicht viel Geld sein, aber irgendwo muss man ja Grenzen ziehen. Von mir aus hätte man auf die zumeist lächerlichen Vollversionen auf den DVDs verzichten können, um den Preis unter fünf Euro zu halten. Was auch immer. Jedenfalls halte ich alles über fünf Euro für zu teuer.

Die DVD wurde für mich immer uninteresanter. Hatte die Redaktion sich früher richtig Mühe gegeben und eine echte Sendung mit Reportagen und profesionellen Sprechern geboten, so findet man jetzt nur noch einige InGame-Mitschnitte, unterlegt von unmotivierten Testerstimmen. Das macht keine Lust auf die Spiele und keinen Spaß beim Zuschauen.

Außerdem sind die Vollversionen für mich allesamt uninteressant und die Demos entweder schon längst im Netz erhältlich oder ebenfalls nicht mein Ding.

Die erste Hälfte des Heftes besteht grundsätzlich aus Previews und Ankündigungen. Manchmal im Monatstakt mit demselben Spiel. Das vorgestellt, gelobt und angepriesen wird. Nur um dann Monate oder gar Jahre später im knallharten Test eine unterirdische Bewertung zu bekommen. Okay, Vorschau ist nötig, man möchte ja informiert sein. Harter Test muss sein, man möchte ja nicht den letzten Scheiß downl…äh kaufen. 😉 Aber dieses Murmeltier, das mich mit jedem neuen Heft grüßt und nichts wirklich Neues bringt, kann von mir aus in seinem Bau bleiben.

Im Großen und Ganzen muss ich mir einfach selbst eingestehen, den PC kaum mehr zum Spielen zu nutzen. Strategiespiele? Noch nie gemocht. Rollenspiele und Adventures? Da habe ich irgendwie keine Langzeitmotivation mehr dafür. Sport-, Renn- und Action-Spiele? Nun, dafür habe ich mittlerweile die Xbox360. Lediglich Shooter spiele ich noch immer lieber am PC (Maus und Tastatur).

Doch auch da weiß ich schon vor dem Heft, was ich will. Crysis, Half Life 2, FEAR, etc. Die großen Knaller kenne ich bereits, alle Informationen bekomme ich im Netz. Gut, ich verpasse vielleicht auch einige unbekannte Perlen, wenn ich mich nur noch auf die Blockbuster konzentriere. Aber ehrlich, die Zeiten, in denen ich Perlen sammelte, sind vorbei. Gebt mir einen Blockbuster, der mich unterhält und ich bin glücklich.

Vieles in dem Heft ist einfach nicht für mich. 20 Seiten Strategie Guides für Games, die ich noch nie gesehen habe? Nein danke. Drei Seiten Inhaltsangabe am Anfang? Eine Seite für Handyspiele? Zusammenfassungsseiten für die nächsten drei Seiten, die zuvor schon in der Inhaltsangabe zusammengefasst waren? Das riecht stark nach künstlichem Aufblähen. Als wäre nicht genug Material vorhanden, um das Heft dick genug zu bekommen, damit die 5,30 auch haptisch gerechtfertigt werden können. Da fühle ich mich betrogen.

Wenn ich also (typisch Mann) auf der Toilette sitze und beginne, in dem Heft zu blättern und erst zwanzig Seiten später auf ein Thema stoße, das mich interessiert, ist die Zeit gekommen, sich zu verabschieden.

Drum sag ich Bye bye liebe PC Games, es war meist eine schöne Zeit mit euch. Ich bleibe weiterhin Spieler, aber leider ohne Euch.

8 Kommentare Schreibe einen Kommentar

  1. Ich muss gestehen, dass ich außer der PCPowerplay so gut wie keine Spielezeitschrift lese – ab und mal eine GEE, aber auch nur dann wenn die Themen interessant genug sind. Ich habe nicht das Preisproblem – nun, vielleicht doch, 5,30 ist definitiv über der Schmerzgrenze auch bei mir – aber ich mag es nicht mehr als über 30jähriger in einem Tonfall angeschrieben zu werden, der mit „boah“, „geil“, „super“, „fluffi“ eher auf Teenager zugeschnitten scheint als auf Erwachsene. (Außerdem ist die PCPowerplay mit einem gesunden Humor und Augenzwinkern gesegnet.)
    Ad Astra

  2. Das kann ich nachvollziehen. 5,30 Euro für eine Zeitschrift auszugeben, die wie du ja schon sagst nicht mehr wirklich auf deine Bedürfnisse zugeschnitten sind und du erst auf der Seite 20 einen Artikel findest der sich zu lesen lohnt, muss wirklich nicht sein. Aber was ich ja jetzt gerne mal wissen würde ist, hast du das denn auch so als kündigungsgrung angegeben 😉

  3. Die PC Powerplay habe ich nie wirklich in Betracht gezogen. Ich fing mit der PC Action an, welche ich ebenfalls aus dem Grund verließ, weil ich doch schon etwas älter als 15 Jahre alt war. Powerplay kenne ich allerdings noch aus meinen Amiga Zeiten.

    Bri, naja um ehrlich zu sein, hat mich mein Gedächtnis etwas getrübt. Der Verlag wollte gar keine Gründe von mir wissen, sondern Anregungen, was sie tun könnten, um meine Entscheidung wieder rückgängig zu machen. Aber so wird ja auch ein Schuh draus: Lasst die unnötige DVD weg, schreibt nicht ständig über das gleiche Zeug und werdet günstiger.

  4. Damit bist du schon der zweite, der die Gee empfiehlt. Vielleicht werde ich mir nachher mal eine Ausgabe besorgen. Nicht zuletzt weil die Titelstory Assassin’s Creed ist.

  5. Zum Glück gibt’s online-Spiele-Magazine. Da kündigt man ganz unkompliziert, indem man den Link aus den Bookmarks schmeißt. 😉
    Jede Menge Spiele-Infos: rawgamer.de

  6. assacines creed war ja sehr geil, die athmosphäre vor allem, echt super des spiel!!!

  7. @ mighty-mikey: Ich glaube, alles herkömmliche in Papierform gehört sowieso der Vergangenheit an. Alles wird online abgewickelt. Eben auch durch diese positive Eigenschaft, die du bereits erwähnt hast … 😉

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: