Games: Lesbische Spiele bei Mass Effect

Interessant. Wenn ein Spiel sich bisher auf die Fahne schrieb, für Erwachsene zu sein, so konnte man zu 100% davon ausgehen, dass damit Gewalt gemeint ist. Je erwachsener das Game, umso brutaler und indizierter musste es sein. Als wenn Erwachsene sich nur um Brutalität kümmern würden und Wii Tennis nur für Kinder sei. Dem ist natürlich eindeutig nicht so. Und die Spielehersteller scheinen das auch langsam zu begreifen. "Erwachsene Themen" gibt es in vielen verschiedenen Richtungen. Dazu gehört vielleicht auch der Umgang mit Homosexualität.

Dieser Umgang wurde Star Trek zum Beispiel immer vorgeworfen. Da gibt es eine Fernsehserie, die mit ihrer Toleranz angibt, da verlieben sich Menschen und Aliens, da hätte man die Freiheit gehabt, alles zu bringen. Doch Homosexualität wurde grundsätzlich immer ausgeklammert (obwohl ich mich zu erinnern glaube, dass es irgendwo mal einige Anspielungen gab).

Als ich dann neulich ein Video des Rollenspielactionkrachers Mass Effect für die Xbox360 sah, in dem man einem leicht pornographischen Lapdance zuschauen konnte (schön in schwulstiges Licht getaucht) beeindruckte mich das nicht sonderlich.

Nun scheint es aber so zu sein, dass Mass Effect doch etwas mehr in die Tiefe geht (haha). Auch die Romantik kommt nicht zu kurz, Liebe und Sex. Und wieso auch nicht zwischen gleichgeschlechtlichen Partnern? Und wieso nicht auch zwischen gleichgeschlechtlichen, außerirdischen Partnern (wenn das irgendwie geht)?

DAS sind für mich erwachsene Themen. Denn DAS ist es, was auch Bücher und Filme interessant macht. Was uns Menschen bewegt ist nicht nur Gewalt und Horror. Es ist auch Liebe, Partnersuche, Eifersucht, Drama, Verlust, Angst, Trauer etc. Mass Effect scheint endlich den ersten Schritt in ernsthafte Unterhaltung zu wagen. Wollen wir hoffen, dass die Entwickler nicht stolpern.

Natürlich sollte man dabei nicht vergessen, dass die lesbischen Szenen, zu denen es kommen kann, nur dadurch entstehen, wenn man sich ganz zu Beginn des Spiels dafür entscheidet, einen weiblichen Charakter zu spielen. Was gleichzeitig bedeutet, dass es männliche homosexuelle Szenen nicht geben wird. Man könnte dem Spiel hier natürlich eine Einseitigkeit vorwerfen oder auch, dass man nur mit verführerischen Schauwerten Kunden locken will. Auch muss die Frage erlaubt sein, welche Spielart der Liebe, Sex mit Außerirdischen darstellt. Doch wie gesagt, es ist ein erster Schritt.

Würde ich dieses Spiel auch einem Jugendlichen in die Hand geben (damit meine ich Jugendliche, die zwar noch nicht volljährig, aber zumindest dem Pikachu Alter entwachsen sind)? Wieso nicht? Wie könnte ein Jugendlicher spielender lernen Toleranz zu zeigen und auch Homosexualität als etwas ganz normales zu verstehen? Doch auch hier gilt wieder: man sollte keine Jugendlichen mit Spielen alleine lassen. Egal, worum es in dem Spiel geht.

10 Kommentare Schreibe einen Kommentar

  1. Bei DSN gabs eine Folge in der Jadzia ihrer alten Liebe begegnete – Jadzia war früher bekanntlich Curzon Dax, also ein Mann und ihre ehemalige Partnerin und sie hatten eine ganze Folge immerhin etwas miteinander zu tun. Nichts in sexueller Hinsicht, eher zarte Erotik – denn dummerweise darf man sich nach der Verpflanzung des Parasiten sich nicht um die alte Liebe kümmern oder so. (Womit man DAS Problem dann umgangen hätte.) Bei Perry Rhodan ist das ja überhaupt kein Thema, aber zumindest im Horrorbereich haben die Autoren da weniger Probleme mit – ich glaube in „Christoph Schwarz“ gibts einen schwulen Hauptcharakter… „Professor Zamorra“ geht zwar nur mit seiner Nicole ins Bett, aber ich glaube da gabs auch mal was in der Art… Hmm…
    Ad Astra

  2. Ja, DSN, ich hatte es noch irgendwie in Erinnerung. Aber wer könnte die/den attraktiven Dax auch vergessen? 😉

  3. Das Spiel mag zwar ein Anfang sein in Richtung Toleranz, für mich sieht das aber eher so aus: „Die Männer“ stehen auf Lesbenspielchen, daher wird das eingebaut. Schwulenspielchen gelten als ekelig, daher wird es weggelassen. Ein Schritt in die richtige Richtung wäre da für mich gewesen, konsequent zu sein und beides zuzulassen. Statt Toleranz lernt man doch hier wieder nur das, was eben eh gilt: Lesben sind irgendwie cool und Schwule sind halt irgendwie ekelig…

    In „Die Sims“ kann man übrigens schon seit dem ersten Teil gleichgeschlechtliche Beziehungen aufbauen und so können auch Männer miteinander „rumschmusen“ und in heißen Küssen miteinander versinken ;). Und das Spiel ist ohne Altersfreigabe…

  4. Die Sims sind da vermutlich schon etwas weiter. Auch wenn es dort ja eher das Äquivalent zu Ken und Barbie ist. Man lässt halt zwei männliche Puppen miteinander schmusen. Eingebettet in eine Geschichte finde ich gleichgeschlechtliche Beziehung weitaus spannender – also was die Art des Erzählens angeht.
    Dass es natürlich auch nur um Schauwerte gehen kann, habe ich ja schon im Artikel selbst vermutet. Da stimme ich Dir zu. Aber das kann letztlich auch nur eine Einschränkung des Kontextes sein. Der Gegenpart ist in diesem Fall nunmal weiblich und nur der Hauptdarsteller kann vorher als Mann oder Frau gewählt werden. Wer weiß, vielleicht ist es ja in den Grenzen des Spiels auch irgendwo möglich, diese Frau zu verschmähen und sich in einen Kerl zu verlieben. Ich werde es berichten, sobald das Spiel mein ist.

    Dennoch bleibe ich dabei: ich finde es einen guten Schritt in die richtige Richtung. Nicht nur weil es um Lesbensex geht, sondern eben um Emotionen und Gefühle, die bisher in Spielen straflich vernachlässigt worden sind.

  5. Mit der Einbettung in die Geschichte kann ich leider nicht beurteilen, da ich das Spiel nicht kenne :(. Emotionen und Gefühle finde ich auch gut, schließlich gibt es viel zu viele Spiele in denen es nur um Töten geht…

  6. Nun, ich kann es natürlich auch noch nicht beurteilen, da ich das Spiel noch nicht besitze. Ich kann mich auch nur auf das stützen, was ich bisher über das Spiel weiß und gesehen habe. Und da scheint zwischenmenschliches doch auch eine große Rolle zu spielen… Ich halte euch auf dem Laufenden.

  7. da muss ich dir recht geben, ich stelle immer wieder erschreckend fest, wie real die Spiele heutzutage aussehen, was einerseits ja gut ist, aber wenn das Blut so echt aussieht graust es mich jedes mal… aber um nicht vom Thema abzuweichen: es ist natürlich auch mal schön, wenn ein Spiel auch Gefühle zeigen kann… je reeller desto besser, egal welchen Geschlechts 🙂

  8. Es gab bei Next Generation eine Folge mit geschlechtslosen Wesen und Riker verliebte sich in eines von ihnen. Diese Folge sollte wohl die homosexuelle Thematik aufgreifen.

  9. Ob das wirklich für die homosexuelle Thematik ausreicht, dass sich Riker in ein geschlechtslosen Wesen verliebt? Schließlich sind Homosexuelle doch nicht geschlechtslos. Also auf den ersten Blick erscheint mit das nicht ausreichend … 😉

  10. Bei Fable konnte man sowohl homo- also auch heterosexuell werden. Auch bi war drinne.
    Und bei Dragon Age Origins geht auch beides.

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: