Sind Heroes-Fans anwesend?

Der Deef drüben bei der Gefühlskonserve stellte vor kurzem eine ähnliche Frage bezüglich der Serie Dr.House und wollte von seinen Lesern wissen, ob es sich denn lohne, weitere Folgen anzuschauen. Ähnliches interessiert mich bei Heroes. Was sagt ihr Fans darüber? Wird die Serie auch irgendwann noch spannend und interessant? In den ersten sieben Folgen, die ich bisher sehen konnte, ist nämlich noch nichts, wirklich GAR nichts passiert, was mich irgendwie dazu bringt, dabei zu bleiben. Und dabei stehe ich auf Superkräfte und auf Mysteriöses und auf Cheerleader.

Okay, es geht mal wieder um den Weltuntergang. Und um irgendeinen Serienkiller. Und um eine Sonnenfinsternis, glaube ich. Und um einen Haufen Leute, die plötzlich feststellen, dass sie irgendeine Fähigkeit haben. Und um einen Hufen Nebenfiguren, die plötzlich auch alle Fähigkeiten haben. Und um einen Wissenschaftler, der vielleicht böse ist und um anderen Bösewichte und… ehrlich, das ist alles zu viel und führt in meinen Augen bisher zu nichts. Ich habe mir bislang nicht einen einzigen Namen der Protagonisten merken können, ganz einfach, weil sie mir alle am A.. vorbei gehen und ich nicht mit ihnen fiebern kann. Zu verworren, zu ziellos scheint mir die Serie zu sein.

Wie man perfekte Spannung aufbaut und den Zuschauer neugierig von einer Folge zur nächsten treibt, hat ‚Lost‘ doch sehr gut vorgemacht. Wird ‚Hereos‘ das auch irgendwann gelingen? Letztens las ich von den Protesten der Fans, die sich über die zweite Staffel ärgerten und den Erfinder Tim Kring gar zu einer Stellungnahme zwangen. Keine sonderlich guten Zeichen. Was sagt ihr Fans dazu?

14 Kommentare Schreibe einen Kommentar

  1. Ich habe die ersten zwei Episoden von „Heroes“ gesehen und das hat mir gereicht. Cheerleader hin oder her, da hatte ich mehr erwartet.

  2. Hmmm…ganz ehrlich? Ich finde die Serie wirklich klasse und kann es immer kaum erwarten, die nächste Folge zu sehen. Merkwürdig, dass da die Meinungen so sehr auseinandergehen.

    Ich finde sie spannend, die Schauspieler sympathisch (ganz wichtig!) und alles verworren genug, um eine für mich interessante Mystery-Serie zu backen.

    Ob’s spannend weitergeht? Da lass ich mich überraschen. Gerade bei solchen Sendungen verfolge ich nichts, was möglicherweise eine Spoilerwarnung trägt. Da lasse ich mich selber überraschen und schaue, was auf mich zukommt.

    Daher mein Tip: Weitergucken! 🙂

  3. @ Deef: Ich eben auch, aber ich möchte der Serie noch eine Chance geben. Allein, wie lange noch?

    @ Paraflyer: Meinungen gehen immer auseinander, dazu sind Serien, Filme, Bücher etc. ja auch da. 😉 Oder so. Alles, was du aufzählst, ist mir auch wichtig, Spannung, sympathische Darsteller und so weiter. Aber irgendwas fehlt mir bei Heroes einfach. Ein roter Faden. Ein Ansatz, warum ich es mir überhaupt anschauen sollte. Im Ernst, bisher ist doch noch gar nichts passiert. Die sind doch seit 7 Folgen bereits damit beschäftigt, die Charaktere vorzustellen und ständig neue hinzuzufügen. Und die drohende Weltauslöschung PLUS Serienkiller PLUS Mafiagangster PLUS weiteren Bösewichtern und das alles völlig ohne Zusammenhang… ich weiß nicht. Alles ein bisschen viel, nichts halbes und nichts ganzes, wie ich finde….

  4. Also wenn Du nach 7 Folgen noch nicht addicted bist, dann vergiss Heroes. Es wird nicht viel anders.

    Jedoch kann ich das nicht so nachvollziehen: Bei Folge 7 war ich schon voll drin im Fieberwahn der Sere, ich finde es großartig in welchem Tempo hier Charaktere aufgebaut und weiterentwickelt werden. Da ist LOST einfach Viel, viel, viel träger und langsamer.

    Heroes ist auf jeden Fall ein einziger roter Faden, ich finde alles viel sinnvoller verkettet als im fragmentarischen Lost.

  5. Noch bin ich interessiert an Heroes. Aber mir scheint, dass jetzt schon mit der Verunklärung begonnen wird, indem immer mehr besonders befähigte Randfiguren und Nebenhandlungen eingeführt werden.

    Spätestens, wenn mir das Ganze zu lostifiziert(*) wird, hat auch diese Serie mich als Zuschauer verloren.

    (*) lostifiziert: Wenn Serienfolgen am Cliffhanger-Ende der vorangehenden Folge anknüpfen, dabei nichts auflösen und ihre Handlung anschließend 43 Minuten lang ausschließlich auf den nächsten Cliffhanger hin ausrichten.

  6. Ich oute mich jetzt mal: Ich liebe beide Serien. 😉

    Gehören derzeit zu meinen Favoriten und ich lasse lieber mal eine andere Serie links liegen als eine von denen. „Lost“ ist durch den weiten Vorgang jedoch eher was für diejenigen, die schon seit Ewigkeiten dabei sind – Neueinsteiger haben es da schwer.

    „Heroes“ ist ja noch sehr am Anfang und muss sich anscheinend sein Publikum suchen. Bei „Lost“ hätte ich anfangs auch nicht gedacht, dass die mal so viele Staffeln rausbringen werden.

  7. Ich war bei Lost schon nach der ersten Folge addicted. Natürlich muss sich jede Serie, die in eine ähnliche Richtung geht, erstmal damit messen. Für mich ist Lost das NonPlusUltra, was Spannung in einer TV-Serie angeht.

    Vielleicht ist Heroes tatsächlich nichts für mich. Vielleicht erwarte ich zuviel. Oder zu wenig. 😉

    Ich möchte mit diesem Artikel nun wahrlich kein Glaubenskrieg zwischen Lost und Heroes anzetteln. Jeder hat da seine eigene Meinung und seinen eigenen Geschmack. Und so soll es ja auch sein.

    Mir fehlt bei Heroes bisher einfach die Spannung. Und den roten Faden, Garvin, sehe ich leider nicht. Worum geht es denn in der Serie eigentlich? Nicht mal das konnte ich bisher heraus finden. Geht es um die Weltrettung? Geht es um einen Serienkiller? Geht es einfach nur um die Figuren und was sie mit ihren Fähigkeiten anstellen können? Oder irgendwie alles zusammen?

  8. Erstmal: Weitergucken, Roger. Momentan steuern wir auf ein kleines Minifinale zu, dass sich genau um die Cheerleaderin dreht.
    Desweiteren:
    Ja, es gibt einen roten Faden. Tatsächlich. „Heroes“ nimmt sich nur ausreichend Zeit die Charaktere vorzustellen und nimmt sich glücklicherweise auch die Zeit auszuloten wie man reagiert wenn man auf einmal besondere Fähigkeiten hat. Noch kennen sich auch nicht alle Charaktere untereinander und einige Handlungen scheinen nichts miteinander zu tun haben – aber zum Finale hin wird alles verbunden und alles macht einen Sinn und nein, es gibt kein doofes „LOST“-Finale mit offenen Fragen. Außerdem kommt doch jetzt erstmal die große Rückblicksfolge, die 1.08 wo wir das erste Mal sehen wie das mit den Fähigkeiten losging. Schon da werden einige Fragen beantwortet – einige, nicht alle. Und danach dreht die Serie auf. Zugegeben, nach der 1.12 hängt es eine Weile durch, aber dafür kommt Christopher Ecclestone an Bord – hach! – und dann wirds mit Linderman und der Paper Company noch sehr spannend und einige Charaktere werden auch nicht überleben… Oh, ja, Sylar gibts auch noch… *g*
    Im Grunde geht es um alles zusammen, Roger: Einerseits um die Frage, was man machen würde wenn man auf einmal Superkräfte hätte – würde man sie für die Welt oder gegen sie einsetzen? Sylar hat sich entschieden der Welt zu schaden und die Bombe, die in New York gezündet werden wird oder auch nicht, hat indirekt auch damit zu tun. Große Macht – große Verantwortung und die Helden haben so ihre eigenen Methoden damit umzugehen. Und natürlich ist nicht alles so schwarz und so weiß wie man es gerne hätte – siehe den Mann mit der Hornbrille… 😉
    Ad Astra

  9. Na gut. Überzeugt. Ich werde der Serie noch ein bis zwei Chancen geben. Ob es allerdings gleich zwanzig werden… wollen wir mal sehen. 😉

  10. Kann da nur zu sagen, die Serie lohnt nicht, da würde ich schon eher Supernaturals gucken. Aber geb ihr ruhig noch eine Chance ! 😉

  11. ich hab noch keine einzige Folge davon gesehen und kann es jetzt vermutlich komplett abhaken, aber nach deinem Kommentar hab ich (als nicht-Serien-Fan) sogar fast Lust ‚die Anfänge‘ nachzuholen, um die Serie weiter zu schauen… bezahlt dich jemand dafür? 😀

  12. Einerseits: ich kann die Serie nicht ab 😉 Ich hab mal reingeschaut und hab mir zwischendurch gedacht, ich geb der Serie ne Chance, aber das war nix. Zuviele Hauptcharaktere, eine – für meinen Geschmack – zu unsinnige Konstellation (obwohl ich mysteriöses mag) und fade Darsteller.
    Ali Larter oder wie die eine aus dem vierten (oder dritten) Resident Evil heisst, also die geht ja schonmal gar nicht.

    Aber andererseits, die Serie geht in die x.te Staffel, die Serie feiert glaub ich Erfolge, im gesamten kann sie nicht so übel sein.
    Vielleicht sollte man sich die Serie einfach mal eine Staffel lang antun, dann sieht’s auch gar schon wieder ganz anders aus.

  13. Sara Lisa, genau das dachte ich auch. Aber die Serie war mir wirklich zu langweilig. Zu fade Charaktere, zu viele Handlungsfäden, die zusammen kommen wollen und zuwenig Spannung, was noch kommen soll. Ich sah die erste Hälfte der ersten Staffel und es hat mich nicht interessiert, wie sie endet.

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: