Batterie leer? Werde Mitglied beim ADAC.

Da erzählt mir mein Arbeitskollege noch von seinem Erlebnis, wie er einen Termin in der Werkstatt absagen musste, weil er sein Auto gar nicht mehr starten konnte. Diagnose: Licht angelassen und Batterie leer. Schlimm. Und nur wenig später, zum Feierabend, sitze ich in der Tiefgarage in meinem Wagen und höre beim Drehen des Schlüssels nur noch ein "Klackklackklack." aus dem Motorraum. Diagnose: kein Licht angelassen, aber Batterie wohl dennoch leer.

Zwei weitere Arbeitskollegen halfen beim Anschieben (danke nochmal) und ich schaffte es zumindest bis nach Hause. Gleich am nächsten Tag vereinbarte ich in der nächstgelegenen Peugeot Werkstatt einen Termin. Den ich, wie könnte es auch anders sein , ähnlich wie mein Kollege nicht wahrnehmen konnte. Das Herumfahren hatte die Batterie nicht genug aufgeladen. Nun, da war guter Rat natürlich teuer. Ich als ausgewiesener Auto-Depp, ohne Ladekabel und ohne Freunde in der Nähe, die beim Überbrücken hätten helfen können. Was blieb mir also anderes übrig, als beim ADAC anzurufen? Die freundliche Dame am Telefon hörte sich mein Problem an, versprach, mir sofort jemanden zu schicken und wurde sogar noch freundlicher, als ich ihr sagen musste, dass ich noch gar kein Mitglied sei.

Nun bin ich Mitglied im ADAC. Erstmal mit einer Basis-Mitgliedschaft für 44,50 Euro im Jahr. Vielleicht, bei Bedarf, später auch als Plus-Mitgliedschaft. Man wird sehen. Der gelbe Engel, der mir zwei Stunden später erschien, konnte jedenfalls sofortige Hilfe leisten. Mit einer tragbaren Batterie startete er meinen Wagen und zeigte mir das Display seines Messgerätes, das warnend rot leuchtete. Meine Batterie hatte tatsächlich ihren Geist aufgegeben. Der gelbe Engel schlug vor, mir an Ort und Stelle eine neue einzubauen. Für schlappe 89 Euro inklusive Einbau. Da stand ich nun wieder, Auto-Depp, mit absolut keiner Ahnung, was Batterien kosten, in der Kälte in einer fremden Stadt, mit laufendem Motor, den ich so lange laufen musste, bis ich eine neue Batterie eingebaut hatte und wußte nicht weiter.

Schließlich fuhr ich doch zur Peugeot-Werkstatt, nervöser als sonst, den Motor bloß nicht abzuwürgen (was mir natürlich vor lauter Vorsicht beinahe passiert wäre), erreichte die Werkstatt und bekam prompt eine neue Batterie eingebaut. Kosten: 50 Euro, plus 39 Euro für die Montage. Was summa summarum natürlich den 89 Euro entspricht, die auch der gelbe Engel von mir gewollt hätte.

Alles in allem natürlich ein teures Vergnügen. Aber jetzt bin ich wieder einigermaßen beruhigt. Beim nächsten Zwischenfall weiß ich zumindest, wo ich Hilfe bekomme.

3 Kommentare Schreibe einen Kommentar

  1. da erinnerst du mich daran, dass ich eigentlich auch mal ADAC-Mitglied werden wollte, weil ich ja doch recht viel fahre… aber das kann man ja auch abschliessen wenn man es braucht – habe ich ja jetzt erfahren 🙂

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: