Nivea – manche Dinge ändern sich nie

Heute kaufte ich mir ein Dose Nivea. Eine typische, dunkelblaue Dose mit dem bekannten, eingestanzten Schriftzug. Rein aus nostalgischen Gründen. Weil sich die Nivea-Creme nicht verändert hat, seit ich auf der Welt bin. Die Schriftart wurde zwar irgendwann mal modernisiert, aber so dezent, dass sie in meiner Erinnerung schon immer so ausgesehen hat. Der Rest blieb gleich. Auch der Duft. Und der erinnert mich so schön an die Samstage, die Badetage (damals musste man ja nur Mittwochs und Samstags in die Wanne). An Raumschiff Enterprise und das ZDF Ferienprogramm ("Hallo, Leute es sind Ferien. Alle machen blau von Flensburg bis nach Oberammergau, denn es sind Ferien und mit viel Tamtam und Information steigt wieder unserer Ferienprogramm…"), an Zini und Western von Gestern. Er erinnert mich auch an meinen Kletterbaum, mein Kettcar und an Anke vom Haus nebenan, die einen Nagel in ihrer Hand stecken hatte, als ein Regal beim Erklettern umfiel.

Düfte sind das absolut beste und wichtigste. Nun creme ich mir die Hände ein und achte darauf, so auf der Couch zu liegen, dass ich den Geruch immer in der Nase habe.

4 Kommentare Schreibe einen Kommentar

  1. seltsam, das mit der Nivea-Creme hab ich auch… ich verbinde das auch mit Kindheit, Mama, Baden – seufz!

    Gibt es überhaupt ein Haushalt in dem es keine Nivea-Creme gibt? Für mich unvorstellbar wie ein Haushalt ohne Nutella…

  2. Hauptsache, es verwechselt niemand Nutella mit Nivea. 😉 Bei mir gibt es übrigens Nusspli. Schmeckt mir einfach besser und ist vermutlich ein weiterer Anwärter in die Glaubenskriege-Liste. 🙂

  3. Ich hab keine im Haus. Für meine trockene Gesichtshaut benutze ich diese speziellen Dinger aus dem Drogeriemarkt des Vertrauens.
    Ad Astra

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: