Schlahaf in himmlischer Ruh‘

"…Stihille Nacht, heilige Nacht…." Ich sollte schlafen. Aber ich bin wach. Was ist das für ein Lärm? "…alles schläft, einsam wacht…" Nein, ich schlafe nicht. Ich wache einsam. Was soll denn das? Das wird ja immer lauter. "... Leise rieselt der Schnee…" Und laut jault die Drehorgel. Da unten läuft doch tatsächlich ein Bettler mit seiner Drehorgel durch die Straße. "... still und starr ruht der See…" What the…? Was soll das denn? Weihnachtsterror? Ich hatte Nachtschicht. Ich habe grade mal drei Stunden geschlafen. Ich will meine Ruhuh. "… Stihille Nacht, heilige Nacht…" Waah, hat diese verflixte Orgel nur zwei Songs drauf? Das darf doch nicht wahr sein. Das ist ja schlimmer als dieser Klüngelstyp, der allmorgendlichen durch die Straßen fährt. "… alles schläft, einsam wacht…" Hier schläft nichts und niemand mehr. Sieh zu, dass du Land gewinnst mit deiner Al-Kaida Orgel, sonst werf‘ ich mit Leergut aus meinem Fenster. "… Leise rieselt der Schnee…" Wenn’s doch nur so wäre. Aber Moment, es wird leiser, oder? Tatsächlich. Er geht weiter. "… still und starr ruht der See …" Der Schnellste ist der Kerl ja nicht. Aber, aah, welch Wohltat, er scheint um die Ecke zu sein. Zwei abrupte Pausen deuten darauf hin, dass er die Orgel auf den Gehsteig und wieder herunter hieven musste. In meinen Ohren orgelt es munter weiter. Orgel-Tinitus. Es ist still. Und starr liege ich im Bett. Einsam wach. "...Stihille Nacht!!!…" Waaah. Er ist zurück. Er steht unten am Kiosk, in der einen Hand einen Kaffee, die andere Hand orgelt. Niemand sonst ist auf der Straße. Niemand gibt ihm Geld. Niemand zieht sich Schuhe an und rennt hinunter auf die Straße, um den Mann zu belohnen oder ihn zum Schweigen zu bringen. Ich hasse Weihnachten. In diesem Moment. Bis ich wieder schlafe, bin ich Ebenezer Scrooge. "…Stihille!!! Nacht!!!!!…" Ich habe wieder geschlafen. Und er ist wieder da. Ich schreibe weiter, wenn ich zurück bin. Ich muss mal schnell nach unten und mit einem Baseball-Schläger ein "Musik"-Instrument kurz und klein schlagen… "...Sti!!!hille!!! Naaaa!!!cht!!!!…" Waaaaah!!!!

7 Kommentare Schreibe einen Kommentar

  1. vielleicht hätte ein ‚mach das Ding aus‘ aus dem Fenster geschrien gereicht 🙁

  2. Der hätte das vermutlich nicht mal gehört. Direkt neben einer Orgel stehend, die man durch das geschlossene Fenster auch zwei Straßen weiter noch hören kann, macht bestimmt sehr immun gegen Rufe.

  3. Danke! Du hast mir einen herzhaften Lacher entlockt. Habe mich köstlich amüsiert, auch wenn es für dich bestimmt nicht lustig war.

  4. Ach, jetzt wo ich es selbst nochmal lese, muss ich auch schmunzeln. Und nur deshalb habe ich es ja auch geschrieben. Zu eurem Vergnügen. 🙂

  5. Wir hatten das doch neulich schon besprochen… Es gibt doch diese Ohrstöpsel-Dinger (will jetzt keine Werbung machen). Die helfen. Genauso wie in-ear Kopfhörer. Genial diese Teile, schließen alle Geräusche (innen wie außen) ab, inkl. aller Durchsagem im Zug, dass dieser wegen einer Streckensperrung nun umgeleitet wird 🙂 Und man hört den Wecker nicht mehr.

    Gibt es Wecker mit Vibrationsalarm? Nein, ich möchte kein Handy nehmen, wegen der Strahlen im Bett. Davon bekomme ich immer Kopfschmerzen, wenn das Teil zu lange auf „Augenhöhe“ liegt und rumbrät…

  6. Du wirst lachen. Ich musste beim Schreiben des Artikels an das Gespräch denken. Ich werde mir noch in meinem Urlaub solche Ohrstöpsel kaufen gehen.

    Du bekommst echt Kopfweh von den Handystrahlen? Ich hab das zum Glück bei mir noch nie beobachten können, lege das Handy aber auch immer weit weg von mir. Allerdings frage ich mich (erneut) folgendes: Wie sieht es denn, nun ja, im Untergeschoss aus, wenn ich das Handy ständig in der Hosentasche habe… bekommen meine Spermien davon Kopfweh? Oder schlimmeres?

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: