Sitzengelassen

Ein guter Freund sagte mir einst, er möge World of Warcraft auch deshalb nicht, weil er seine Abenteuer lieber alleine erlebe und nicht von anderen Menschen abhängig sein möchte. Doch natürlich kann man das Spiel auch ganz alleine erleben, entgegnete ich. Allerdings muss ich natürlich zugeben, dass es mit weiteren Leuten definitiv mehr Spaß macht. Und ich muss ebenfalls zugeben, dass man sich hierbei auch wirklich von anderen abhängig macht. Da unterscheidet sich die virtuelle Welt kaum von der realen. Man lernt jemanden kennen, hilft ihm, kommt ins Gespräch. Und währenddessen erledigt man Aufgabe nach Aufgabe, tötet gemeinsam Monster, sackt Belohnungen ein, entdeckt Neues und freut sich gemeinsam. Manche Dinge sind dort wie hier besser im Team zu lösen.

Und dann, auch hier die Parallele zur Realität, wird man wieder sitzengelassen. Freunde kommen und gehen. Mitstreiter kommen und gehen. Und jedesmal wenn sie gehen, macht es einfach nicht mehr ganz so viel Spaß.

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: