Komödie oder Drama – die Musik macht’s

Wie ihr vielleicht wisst, bin ich ein bekennender Filmsoundtrack-Fan. Oder, um präzise zu sein, ein Score Fan. Der Score bezeichnet die instrumentale Untermalung eines Films, während der Soundtrack meist auch auch die im Film vorkommenden Songs beinhaltet. So sagen mir Namen wie Hans Zimmer, James Newton Howard, James Horner, John Williams oder Thomas Newman vermutlich mehr, als manch einem anderen. Oftmals erkenne ich bei einem Film schon beim Hören des Scores den Komponisten.

Was mich bei guten Scores so fasziniert, ist, wie sie es schaffen, eine Stimmung zu erzeugen, die das Bild untermalt und unterstützt. Oder, wie man es in Psychothrillern gerne auch sieht, den Zuschauer damit verwirrt, dass die Schrecklichkeit des Bildes durch beruhigende Musik ad absurdum geführt wird. In den meisten Fällen jedoch dient der Score einzig der Geschichte. Die besten Scores bemerkt man daher auch gar nicht, sie strömen in unser Gehirn, verbinden sich mit den Bildern zu einem Erlebnis und kommen so natürlich daher, dass man sich gar nicht vorstellen könnte, so etwas ohne musikalische Begleitung zu sehen. (Ja, hin und wieder würde ich mir auch im richtigen Leben den passenden Score herbei wünschen.) Filmscores machen den Film noch spannender, noch trauriger, noch witzige, kurz, noch intensiver.

Was ein unpassender Score (und natürlich auch die Schnitttechnik) bewirken kann, habe ich in folgen zwei Videos entdeckt. Der Horrorstreifen "Shining" von Stanley Kubrick könnte laut diesem Trailer auch eine Komödie sein.

Noch bemerkenswerter ist aber dieser Trailer zu einem nicht-existenten "Ferris macht blau" Drama. Wer den Film bisher noch nicht gesehen hat, sollte nie wieder hierher kommen, da er keine Ahnung von Filmen hat, sollte sich die 80er Jahre Komödie (die vermutlich zu den besten Filmen aus diesem Jahrzehnt zählt und alleine an der Menge an Material für einen Drama Trailer schon beweist, wieviel Ernst und Hintergründigkeit sie besitzt) unbedingt nach diesem Trailer ansehen und überrascht sein.

Das verwendete Stück in diesem Trailer stammt übrigens von Clint Mansell und ist etwas knifflig zu finden. Es existieren einige Remixe davon, manche offenbar nicht einmal im Handel erhältlich. Das Original heißt "Lux Aeterna" und findet sich auf dem Soundtrack Album des Films "Requiem for a Dream". Interessanterweise gibt es aber Versionen des Stücks, die ebenso wie der Film heißen und auch neu gemischte Versionen namens "Requiem for a Tower" was auf die Benutzung in einem Herr der Ringe Trailer zurück zu führen ist. Überhaupt wird dieses Stück sehr oft für Trailer verwendet, ganz einfach, weil es die perfekte Dramatik vermittelt – wie in dem Ferris-macht-blau-Fake-Trailer wohl eindrucksvoll bewiesen wird.

8 Kommentare Schreibe einen Kommentar

  1. Genial! Der zweite Trailer ist allerdings zu lang, da wiederholt sich ab der Hälfte das meiste ohne dass es einen wirklichen Höhepunkt gibt.
    Den Shining-Trailer finde ich vom Gesamteindruck her persönlich anspruchsvoller und professioneller.

    Der Kollege (der sich manchmal bei Horrorfilmen einfach nur die Ohren zuhält 😉 :-D)

  2. Ja, der Lux Aeterna Remix im zweiten Trailer ist die lange Version, weshalb der Macher wohl entschieden hat, das komplette Stück ausspielen zu lassen und mit Bildern zu bereichern. Die kürzere Variante wäre hier wohl die bessere Wahl gewesen. Dennoch verliert der Trailer nichts an Dramatik, wie ich finde. Eben wegen der Musik.

    Man findet bei Youtube übrigens eine Vielzahl gefälschter Trailer und auch eine große Anzahl von „umgedrehten“ Trailern, die einen völlig neuen Film vorstellen.

  3. Ah, stimmt, den Link wollte ich ja auch noch einfügen. Danke für die nachträgliche Angabe. Den Tower Remix den ich gehört habe, gefiel mir persönlich nicht so, aber ich glaube fast, da gibt es auch verschiedene Versionen. Ich konnte aber die 6:29′ Version von Lux Aeterna auftreiben.

  4. Du magst auch Soundtracks? Da haben wir wohl wieder etwas gemeinsam. Ich bin ebenfalls ein riesiger Fan von Zimmer, Rabin, Jones und wie sie alle heißen. Falls du jemanden kennst, der jemanden kennt, der Filesharing betreibt, suche mal nach „very best of trailer music“ – es lohnt sich!

    Außerdem möchte ich hier doch gleich noch eine Diskussion über Hans Zimmer lostreten: Ich bin hin- und hergerissen, was seine Fähigkeit angeht, bei sich selbst zu klauen: Da hört man The Rock in Backdraft, Pearl Harbour in Thin Red Line und Fluch der Karibik im Gladiator. Was meinst du dazu? Nervig oder einfach ein hoher Wiedererkennungswert?

    Ach ja: Ein Best-of-Hans-Zimmer soll es auch in diversen Tauschbörsen geben. Ich kann dir aber auch einfach die Tracklisten für beides schicken 🙂

  5. Ich bin ein ganz großer Soundtrack-Fan und habe auch massig CDs zu Hause. Nein, ich kenne niemand, der niemanden kennt, der File… wie heißt das? betreibt. Sorry.

    Was die Fähigkeien von Hans Zimmer angeht: Die sind in meinen Augen (äh, Ohren) unbestreitbar. Der Mann kann komponieren. Er macht teils geniale Soundtracks. Aber du hast Recht, er kopiert sich gerne selbst. Oder anders gesagt, er hat einen ganz speziellen Stil. So wie Thomas Newman auch. Oder James Horner. Oder Danny Elfman. Sie alle nutzen immr ähnliche Instrumente, ähnliche Arrangements. Im Kino mache ich mir immer den Spaß und versuche den Komponisten heraus zu hören. Sehr oft liege ich richtig. Zimmers Stil ist erfolgreich und natürlich so unverwechselbar, dass es mitlerweile einige Score-Komponisten gibt, die ihn nachahmen (Klaus Badelt z.B (womit das mit dem unverwechselbar vergessen werden kann)). Einige von ihnen sind sogar Zöglinge von Zimmer , wenn ich mich recht erinnere.

    Kurz gesagt: Hoher Wiedererkennungswert. Hast Du Dir Zimmers „Batman Begins“ Score schon angehört? Sensationell wie ich finde.

  6. Ach der war auch von Zimmer? Dachte der war von Elfman, wie die vorherigen …

    Kennst du Streamingsoundtracks.com?

    Soll ich mal schauen, ob ich jemanden kenne, der dir die Tracklisten schicken kann?

  7. Ja, das war auch ein Zimmer. Hört man auch, wie ich finde. 😉 Und gehört auch zu meinen Favoriten von ihm.

    Streamingsoundtracks. com kenne ich natürlich. Ne, dank dir, die Tracklisten brauch ich nicht. Bin mit meiner Sammlung soweit ganz zufrieden und entscheide bei den Scores sowieso nur im Zusamnmenhang des Films.

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: