Meine Fußballmannschaft

Warum ist man eigentlich Fan einer Fußballmannschaft? Und wovon ist man ein Fan? Von den Spielern? Von den Trainern? Von der repräsentierten Stadt? Oder vielleicht von der Stimmung und den anderen Fans und den Erinnerungen und so? Ich gebe zu, mit Fußball konnte ich nie wirklich etwas anfangen. Weder auf dem Platz, noch auf dem Bildschirm. Ich war auch noch nie in einem Stadion. Fußball interessiert mich nur zu Europa- und Weltmeisterschaften und in diesen Fällen bin ich natürlich für Deutschland. Weil diese Jungs, wie immer sie auch heißen, für ihr Land spielen. 

Deshalb meine Frage. Wenn jemand vor fünf Jahren Fan des FC Bayern München war und es heute immer noch ist, so ist er doch heute Fan einer komplett anderen Mannschaft. Alle Spieler und Trainer sind neu, vielleicht sogar der Sponsor und die Trikot-Farben. Was bleibt, ist doch nur der Name und die Stadt. Umso verwirrender finde ich das, wenn ein FC Bayern München Fan gar nicht aus München stammt oder dort wohnt. Was verbindet ihn mit dem FC?

Mir persönlich liegt der SC Freiburg am Herzen. Aber auch nur, weil ich aus dem Raum Freiburg stamme. Ich weiß aber nicht, wo sie in der Tabelle stehen und ich kann euch keinen einzigen Spielernamen nennen. Aber ehrlich, ich fürchte kaum ein Spieler des SC stammt tatsächlich aus Freiburg. Ich stehe also hinter einer Mannschaft von Jungs, die vom Freiburger Management eingekauft wurden und beim nächstbesten Gebot wieder verschwinden. Ja, ich bin wohl nur Fan von Freiburg. Und damit auch des SC Freiburg, ganz gleich, wer dort spielt und wie.

Ich kann mich noch an goldene Zeiten erinnern, da wurden die Freiburger in den Medien Breisgau-Brasilianer genannt. Sie spielten sich frech und ungewohnt und einigermaßen erfolgreich in die Herzen der Zuschauer. Das ist heute anders. Der Sportclub heute ist nicht mehr der gleiche wie damals. Und das nicht nur weil Volker Finke gegangen wurde. Ich kann mit Fug und Recht behaupten, ich bin ein Fan von Freiburg. Der Stadt, dem Flair, den Menschen dort und damit auch zwangsläufig dem Fußballverein. Wie ist das bei euch? Bei welcher Mannschaft fiebert ihr mit und weshalb? Und kann mir jemand sagen, weshalb jemand Fan einer Fußballmannschaft ist, mit der ihn gar nichts verbindet?

7 Kommentare Schreibe einen Kommentar

  1. Fußballfan zu sein ist wie Religion – man hat sie oder hat sie eben nicht. Bezeichnet sich jemand als Fan akzeptiere ich das ausschließlich dann, wenn er dieses fandasein nicht am einzig und allein am Erfolg oder Mißerfolg der jeweiligen Mannschaft festmacht. Ein echter Fan steht zu seiner Mannschaft, unabhängig davon wie gut sie derzeit sind.

    Ich bin Fan zweier Mannschaften (Bayern u. HSV). Ja sowas gibt es durchaus. Nur im direkten Vergleich ist mein Herz mehr rot als blau 🙂 . Bayernfan bin ich seit ich denken kann, das war immer so und wird sich auch nicht ändern. Mit der Stadt als solches hat dies nichts zu tun, München wäre keine Stadt für mich!

    Meine Sympathie für den Hamburger SV resultiert daraus, dass ich hier lebe und mich auch mit der Stadt voll und ganz identifiziere.

  2. Die ganzen Fragen hat doch Nick Hornby schon geklärt, der mit das beste Buch übers Fansein überhaupt – und am Rande auch über Fußball – na gut – Fußball ist eine zentralle Rolle darin – geschrieben hat: „Feverpitch“.
    Ad Astra

  3. Danke Thomas. Aber womit lässt sich denn nun deine Verbundenheit für den FC Bayern München erklären? Die Stadt ist nichts für dich und die Spieler und Trainer werden fast komplett in jeder Saison ausgetauscht…

    Prospero, ich habe alle Nick Hornby Bücher, auch Feverpitch. Allerdings halte ich es für das schlechteste von ihm und habe nur das erste Drittel gelesen, bis ich es genervt in das Regal zurück stellte. Kannst du uns nicht eine kurze Zusammenfassung dessen geben, was Hornby darin erklärt?

  4. @Roger:
    Gar nicht so einfach zu erklären 🙂 . Sagen wir mal so…. das Interesse am Fußball muss man ja nicht erklären. Dass es der Hang zum FCB wurde liegt an meiner Geburtsstadt in der ich über 20 Jahre lebte und deren Nähe zu München. Der Profifußball reizte mich eben mehr als der damals einheimische Amateursport. Und mit der zeiut wurde ich dann eben „parteiisch“ zu Gunsten der Roten. Das blieb bis zum heutigen Tage so. Außerdem habe ich über einen zeitraum von etwa 15 Jahren nahezu jedes Heim- und Auswärtsspiel *live* gesehen und somit verdammt viel erlebt. Das kann man nicht so einfach über den Haufen werfen!

  5. Nein – musste schon selber nach dem ersten Drittel weiterlesen. 😉
    Ad Astra

  6. Tja, Thomas, dann ist es also doch die örtliche Nähe, oder? Ich habe ja auch nicht direkt in Freiburg gelebt und stehe dennoch hinter dem SC Freiburg. Denkst du wärst Bayern München Fan geworden, wenn du in Bremen aufgewachsen wärst?

    Prospero: Nö. Blödes Buch bleibt blödes Buch und das Lesen wäre verlorene Zeit.

  7. Ja und nein Roger…. Aber eins steht fest, Bremer wäre ich niiiiemals geworden 😀 .

    Ich denke, dass es einfach vielerlei Umstände sind, die letztlich eine „Lieblingsmannschaft“ zu Tage fördern, der man dann eben treu bleibt.

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: