unfreiwillige Radio Comedy

Manche Radiosender sind immer wieder für einen Lacher gut. Sei es zum Beispiel SWR3, die mit den meisten ihrer Comedy Angeboten punkten können. Oder auch Radio Regenbogen, die so dämlich versuchen, diesen Erfolg zu kopieren, dass einem schnell das Lachen im Hals stecken bleibt. Und dann gibt es noch Antenne Südbaden, welches bei uns im Raum Freiburg stets unfreiwillig komisch ist.

So sagt mir der Moderator nach jedem Nachrichtenblock, dass nun der Verkehr käme, der mich wirklich interessiert. Also, ich würde gern mal wissen, woher die wissen wollen, welcher Verkehr das denn sein könnte. Denn dann erzählen sie mir doch nur wieder, wo in Südbaden Staus sind und Blitzer stehen.

Immer wieder weist Antenne Südbaden auf ihr Gewinnspiel hin, das sich in etwa so abspielt. Der Moderator sagt: „Rufen Sie uns an, wenn Sie wissen, welches Geräusch wir suchen.“ Man hört ein Quietschen, oder Ratschen. „Na, haben Sie es erkannt? Welches Geräusch suchen wir?“

Nun, da möchte ich am liebsten anrufen und sagen: „Ihr sucht das Geräusch, das ihr da eben gespielt habt – dieses Quietschen oder Ratschen.“

Gut, man darf mir wieder Klugscheißerei vorwerfen, aber sollte die Frage nicht eher lauten: „Wissen Sie den Namen des Objekts, das dieses Geräusch verursacht?“

Immer wieder schmunzeln kann ich auch beim Aufruf, das Mädchen des Monats zu werden. Da werden Freiburgs Schönheiten einen Tag lang mit der Kamera begleitet und dann jede Nacht, unterlegt mit den besten Hits der Achtziger, Neunziger und von heute auf FRTV (dem angeschlossenen Regionalsender) gezeigt.

Die Werbung lockt die Mädchen unter anderem mit folgendem Satz: „Zeigen Sie Ihren Freunden, was in Ihnen drin steckt.“ Was in ihnen drin steckt? Ich hoffe doch, dass außer einem Tampon nichts in den Mädchen drin steckt. Ein Messer gar. Oder schlimmeres. Okay, ich gebe zu, es muss wohl an der Mundart liegen, weshalb man hier nicht sagt „was in ihnen steckt“, aber lustig ist es trotzdem.

Weiter so, Antenne Südbaden. Ihr habt einen Platz in meinem Herzen.

4 Kommentare Schreibe einen Kommentar

  1. Seit meiner frühesten Jugend bin ich SWR3-Fan. Ich bin dann umgezogen und habe an meinem neuen Wohnort so ziemlich alle Regionalsender durchprobiert. Ich musste fast bei allen feststellen, daß sie nur SWR3 versuchen zu kopieren. Da aber das Original doch das Beste ist, bin ich wieder dazu zurückgekehrt, auch wenn ich nicht mehr unbedingt zur Zielgruppe dieses Senders gehöre. Und wenn die Musik dann doch etwas zu jugendlich wird, oder Stefanie Tücking moderiert, dann schalte ich um auf meinen CD-Player und höre meine Lieblingsmusik. Aber ich möchte SWR3 nicht missen. 😎

  2. Mensch, Roger – jetzt weiss ich was ich hier in Nürnberg am meisten vermisse: FR1 😉

  3. Ohja.. die schoene Radiowelt (Achtung! folgender Kommentar wird lang und emotionsgeladen ;)):
    Also, wenn mich eine Sache aggressiv macht, dann ist das Radio Regenbogen. Ich war eigentlich SWR3 Hoerer, bis mir das dann irgendwann auch zu bloed wurde und ich dachte, ich koennte mal RadioRegenbogen ne Chance geben. Die Musik gefaellt mir eh nicht, egal welcher Radiosender laeuft, aber irgendwas muss morgens beim Kaffetrinken halt im Hintergrund dudeln, unterbrochen von Nachrichten und Uhrzeit (fehlt bei der CD.. wenn ich eigene Musik hoere, dann fliegt die Zeit davon.. ^^).
    Doch was RadioRegenbogen da bietet, ist wirklich der Abschuss.. SWR3 konnte man ja zu einem Großteil zumindest noch den Willen zur Lustigkeit anhoeren, aber was sich da auf Regenbogen jeden Morgen abspielt.. Wieso muss man „Witze“, die nichtmal welche sind, sooo schlecht von Blättern ablesen und aufsagen?? Wieso muss man sagen, dass man spielt, „was die Hoerer wollen“ und im selben Atmenzug ankuendigen, jede Stunde die „neusten Hits“ zu haben (was, wenn die Hoerer das garnicht wollen.. okok.. Illusionen.. aber ich mein ja nur)? Wieso raten die Leute beim fehlenden Wort in dem Satz „mein Jeans ist….“ Worte wie „Regal“ oder „Sonderangebot“??? Wieso muss man mir nach jedem, ja JEDEM, Musiktitel sagen, dass ich gerade „die Fruehstuexzwei, Jadranka und Pesch“ hoere?!? und die wichtigste aller Fragen: Wieso reg ich mich eigentlich so darueber auf und stelle nicht einfach den Sender wieder zurueck?.. hmm.. ich weiss es nicht..
    Vielleicht mal in Radio Suedbaden reinhoeren.. denen kann ich dann wenigestens morgens zeigen, was ich von ihrem Programm halte, wenn sie Mist gebracht haben.. der Sender ist naemlich im Erdegschoss des Hauses, in dem ich arbeite.. mit Glasfront vor den Sprechern.. hehe. „Jadranka und Pesch“ haben echt Glueck, da nicht zu arbeiten. *gg*

  4. Da kann man dir in den meisten Fällen nur zustimmen. Das Privat Radio wird immer schlechter, je mehr es versucht die „Großen“ zu kopieren. Was die Musikauswahl betrifft sind mittlerweile fast alle Sender gleich schlecht, was in meinem Fall heißt, daas ich nicht mehr an einem Sender hänge, sondern jeweils zum gewünschten Song schalte. Das Gequatsche der Privaten ist vollkommen untragbar, SWR3 wird in Sachen Comedy immer Top bleiben und da ich ja auch schon älteres Semester bin und gerne alles der 70er und 80er höre ist meist SWR1 die erste Wahl. Allerdings höre ich mittlerweile so selten Radio: iTunes und iPod (inkl. Podcast) sind Schuld.

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: