MTV Game One

Noch nie habe ich es verstanden, weshalb das Thema PC- und Konsolenspiele im Fernsehen so stiefmütterlich behandelt wird. Schließlich spielt mittlerweile fast jeder, egal ob am Rechner, am Fernseher, oder mobil. Und mit Games werden nachweislich mehr Dollar umgesetzt als in der Filmindustrie. Dennoch gibt es im deutschen Fernsehen nur eine Sendung, die regelmäßig über Neues und Interessantes auf dem Spielemarkt informiert. MTVs Game One.

Woran liegt das? Ist es wirklich nur mangelndes Interesse der Zuschauer? Oder hat da das Internet mittlerweile weit die Nase voraus? Ist das passive Medium Fernsehen einfach nicht geeignet, um aktive Unterhaltung wie Spiele an den Mann zu bringen? Aber wieso gibt es dann soviel mehr Game-Zeitschriften? (Wobei auch hier der Markt rückläufig ist). Oder sind Spiele in den Augen der Senderchefs entweder Kinderkram oder gefährliche Ego-Shooter-Massenmörder-Inspirationen? Und um nochmal den Vergleich zur Filmindustrie heranzuziehen: Es gibt auch keine vernünftige Sendung über Kino. So gesehen scheint das deutsche TV alles zu ignorieren, was man jenseits des Fernsehkonsums zum Zeitvertreib tun kann. (Selbst Elke Heidenreich liest nicht mehr)

Doch zurück zu Game One auf MTV. Auch diese Sendung hat es nicht leicht. In wunderbarer Regelmäßigkeit wird ihre Länge verändert. Oder der Sendeplatz. Was dazu führt, dass ich mehr Folgen verpasse, als mir lieb ist. Denn ich mag die Sendung. Und ich mag die beiden Moderatoren. Simon Krätschmer und Daniel Budimann führen durch das Programm, stellen neue Spiele für alle Systeme vor, führen Interviews und zeigen auch Hintergrundberichte. Und dazwischen machen sie viel Quatsch. Da werden mit Green-Screen und Außenaufnahmen kleine Einspieler produziert, da wird teils plumper Humor benutzt oder Filmschnipsel werden eingestreut. Eine Menge Aufwand und stets an der Grenze zum kindischen und zur Lächerlichkeit. Aber irgendwie charmant. Die beiden Jungs machen das alles mit soviel Witz und Spaß an der Sache, dass auch der Zuschauer seine Freude hat.

Und dann kommt noch dazu, dass sie fundiertes Wissen und kritische Bewertung an den Tag legen, die weit abseits von McDonalds-Spiele-Promotions liegt. So wird beispielsweise nicht nur erzählt und gezeigt, dass ein neuer Call-of-Duty-Teil auf dem Markt ist. Nein, man spricht öffentlich über die moralischen Bedenken, zeigt Spieleszenen, die grenzwertig sind und gibt dem Titel mutig einen faden Beigeschmack. Was dem Zuschauer wieder beweist, dass Spiele auf dem Bildschirm eben nicht nur aus Schießen und Töten bestehen sollen. Game One geht mit dem Thema tatsächlich auch differenziert um.

Diese Mischung aus plumpem Klamauk, kritischem Betrachten und den sympathischen Moderatoren macht für mich den Reiz der Sendung aus. Denn jenseits des Gaga Giga-Programms (zu 95% nur für unter 16-Jährige zu ertragen) ist Game One die letzte Bastion der Spieleberichterstattung im Fernsehen.

Wer, wie ich, immer wieder die Folgen verpasst, kann sie natürlich auch online sehen, was mich zu meiner anfänglichen Frage bringt: Ist das Internet in Sachen Spiele weiter und vielleicht auch geeigneter? Schwer zu sagen, denn interessanterweise macht Game One im Netz nicht so viel Spaß. Im Netz suche ich gezielt nach Informationen, da will und kann ich mich nicht berieseln lassen. Da will ich auch keinen Klamauk, da will ich Szenen aus dem Spiel, eine Bewertung und die Frage beantwortet haben, ob ich es kaufen kann. Lässig auf dem Sofa liegend, macht es viel mehr Spaß, eine Show zu sehen, gut gelaunte Leute vor der Kamera und witzige Ideen.

In Sachen Spiele ist MTV ja glücklicherweise noch sehr engagiert. Die MTV Game Awards stehen an. Diese werden zwar nie den Stellenwert eines EMA bekommen, aber immerhin. Und sagte ich eben "noch"? Nun, wie man allerorten lesen kann, ist MTV (und die Tochtersender Viva und Comedy Central) in argen Geldnöten. Sendungen werden gestrichen, VJs ihres Jobs beraubt.

Bitte MTV, lasst Game One nicht sterben. Kürzt es auch nicht wieder. Seid mutig und zeigt Game One prominenter. Ihr habt da wirklich eine kleine Perle, die eine komplett brachliegende Nische nutzt. Bitte füllt euer Programm nicht nur mit weiteren Kuppel- und Castingshows und anderem Mist (By the Way: Zeigt ihr eigentlich überhaupt noch Musikvideos? Wenn ja, wann?).

12 Kommentare Schreibe einen Kommentar

  1. „So gesehen scheint das deutsche TV alles zu ignorieren, was man jenseits des Fernsehkonsums zum Zeitvertreib tun kann.“

    Ich denke, genau das ist der Punkt: Videospiele und Kino sind große Konsumenten für das Fernsehen. Jede Stunde, die ich „verdaddle“ kann ich keine TV-Werbung schauen.

  2. Ich brauche keine Games-Sendung auf MTV. Auch wenn GAMES ONE noch ganz nett gemacht ist. Die Games-Community sitzt einfach im (konkurrierenden) Internet. Wieso den Fernseher anschalten? (Wieso mir eine Zeitschrift kaufen?)

    Simon und Budi waren ja bei NBC GIGA GAMES, ein Games-Format, welches sich damals mit einer zweistündigen und täglichen Livesendung ein paar Jahre lang gehalten hat. (Damals war das mit der Zielgruppe der 16jährigen auch nicht so schlimm.) Und das damalige Konzept war viel schlauer: Eine täglich-aktuelle Verknüpfung von TV und Internet. Mit festem Sendeplatz!

    Das Fernsehen spielt eher in Sachen Dokus seine Stärken aus. Ich erinnere an das geniale Games Odyssey auf 3Sat. Aber für so eine Tiefe und Breite ist ein MTV GAME ONE einfach zu dünn.

  3. Hallo Stefan, guter Gedanke, aber ich glaube du meintest Konkurenten, nicht wahr?

    Benno, wieso? Wie ich schon geschrieben habe, weil man sich eine Show nicht zur Informationsgewinnung anschaut, sondern zur Unterhaltung. Game One ist für mich auch keine Quelle an Spiele-News. Dafür habe ich meine RSS-Feeds, die mich brandaktuell auf dem Laufenden halten. Allerdings auf sehr trockene Art.

    Ja, Giga-Games habe ich eigentlich immer gerne geguckt. Vielleicht bin ich aus dem Alter nun doch langsam raus.

    Und ich bin nicht der Meinung, dass Fernsehen NUR in Sachen Dokus seine Stärken ausspielt. Sicherlich auch, aber was Unterhaltungsshows im Stile eines Game One angeht, ist das Fernsehen als passives Medium bestens geeignet. Wie ich schon geschrieben habe, lasse ich mich von einer solchen Show lieber auf dem Sofa liegend amüsieren.

  4. @Roger: Genau. Als „Rechtschreibfehler“ lässt sich das wohl nicht mehr abtun. Da muss ich jetzt schon den Herrn Freud heranziehen… 🙂

  5. Ich widerspreche gar nicht! 🙂

    Übrigens: Holm Dessler, Produzent von Wetten Dass …? und Na Sowas!, arbeitet seit 2 Jahren an einer Games-Samstagabendshow mit Prominenten. Wie er selber schreibt, sind die Sender da aber sehr pessimistisch, was die Quote betrifft. 🙂

    Ähnlich sehe ich es aber auch mit GAME ONE. Sicherlich ist das auch Unterhaltung rund um das Medium Spiele. Aber ich bezweifel, dass wirklich viele Zocker gezielt auf Games im TV achten. Gerade die Casual Gamer, die bestimmt mehr TV sehen, denen reicht auch das Raab-Turmspringen zum Glücklichsein.

    Im Netz hat man einfach „von Haus aus“ schon zig Video-Channels zum Thema. Von narrativen Game-Sitcoms, über Nachrichtenmagazine bis hin zu Livestreams. Selbst GAME ONE funktioniert ja im Netz. Mich würde es auch nicht wundern, wenn sich das in Zukunft, ähnlich wie UlmenTV, komplett drehen würde, und TV vielleicht die Zweitverwertung für solche Formate bringt. Gibt ja seit Jahren schon TV-Sendungen, die lustige Videos aus dem Netz noch mal zeigen. Was wirklich sehr passive Unterhaltung ist. Wir hoffen auf Holm Dessler und die Zeit. 🙂

    Hey, und nichts gegen 3Sat TV-Dokus! 🙂

    P.S.: Notebook vor´s Sofa stellen!

    Grüße

  6. Diese Idee von Holm Dressler klingt interessant. Da bin ich ja mal gespannt, auch wenn ich nur wenig Hoffnung habe.

    Denn du hast natürlich und leider Recht, dass jeder Spieler seine Infos im Netz bekommt und sie auch nur dort sucht. Ich könnte daher auch „wetten, dass“ Dressler keine Show plant, in dem man über Neuigkeiten der Spielebranche informiert wird.

    Hast du mal ein paar Links zu den zig Game-Channels? Vielleicht jenseits von Gametrailers.com und Co.?

    Achja, und natürlich nichts gegen 3Sat-Dokus. (Hab ich schon erwähnt, dass ich mal ein kleines Interview in 3Sat-neues hatte? ;-))

  7. Die Links wollte nicht. 😉

    Spamschutz: Ungültiger Kommentar!

    Kommentar wurde nicht hinzugefügt, da Kommentare für diesen Eintrag entweder deaktiviert sind, Sie ungültige Eingaben gemacht haben oder Anti-Spam-Maßnahmen angewendet wurden.

  8. Achja, Mist. Mehr als zwei Links im Kommentar sind ja nicht erlaubt. Sorry. Schicks mir doch mal per Mail oder so. Dann veröffentliche es… 😉 Oder mach’s in deinem eigenen Blog (mit Link hierher 😉 )

  9. So zumindest lautet der Wunsch einer Community, die sich nach der Schließung des Internet- und Spielesenders GIGA am Freitag, den 13.Februar 09 zusammen getan hat. Da der Haussender Premiere sich wieder auf das Kerngeschäft konzentrieren möchte, zog er

  10. “So gesehen scheint das deutsche TV alles zu ignorieren, was man jenseits des Fernsehkonsums zum Zeitvertreib tun kann.”

    Ich denke, genau das ist der Punkt: Videospiele und Kino sind große Konsumenten für das Fernsehen. Jede Stunde, die ich “verdaddle” kann ich keine TV-Werbung schauen.

    posted by Stefan Waidele on 10.26.08 at 11:20 .

    Natürlich achtet jeder peinlich genau auf seine eigenen Marktanteile. Das geht aber nicht nur dem Fernsehen so. Die Game-, Kino-, Musik- oder sonstige Industrie verweist ja auch nur ungern auf die anderen Formate … 😉 *warum soll man den anderen auch ohne Gegenleistung Kohle in die Kasse spielen*

  11. Pingback: Du sollst keine anderen Medien neben mir haben | Alles Roger

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: