Steck ihn mir rein

Ein riesiges Manko der neuen, großen Wohnung ist die spärliche Anzahl an Steckdosen in der Wand. Im Wohnzimmer finden sich Sage und Schreibe gerade mal vier Dosen, verteilt in alle vier Ecken. Nun, da ich mein Multimediazentrum installiert habe, sehe ich bereits jetzt 6 Stecker auf dem Boden liegen und nach Strom lechzen. Und da kommen noch Geräte dazu. Stehlampen sind auch noch nicht mit eingerechnet. Verteilerstecker müssen her, keine Frage. Nicht, dass ich keine im Haushalt hätte, aber alle meine Steckdosenleisten sind schon viele Jahre alt, lagen stets im Staub hinter Schränken und die meisten davon waren wohl billige Grabbeltisch-Produkte für Drei Euro fuchzich.

Neulich hörte ich im Radio vom Tod einer älteren Frau, die an einer Kohlenmonoxid-Vergiftung während eines Wohnungsbrandes starb. Auslöser für den Brand waren vermutlich billige Stecker oder Dosen und ein unweigerlicher Kurzschluss. Solche Nachrichten treiben mir den Schweiß auf die Stirn.

Also ab zum nächsten Elektroladen und umgeschaut, welche empfehlenswerten Steckdosenleisten es gibt. Zunächst mal eine Menge. In einer Preisspanne von fünf bis neunzig Euro, mit Überspannungsschutz und Entstörfilter, mit einem oder fünf Schaltern, mit drei Dosen oder acht. Und allen Zwischenschritten. Wobei natürlich klar ist, dass die Leisten mit allem Drum und Dran die teuersten sind. Ich bin wieder überfordert. Einerseits sollte es schon etwas qualitativ wertvolles sein, andererseits möchte man sich ja nicht in den Ruin treiben "für ein paar doofe" Steckdosen.

Habt ihr denn Tipps für mich? Was benutzt ihr, welche Steckdosenleisten sind empfehlenswert und einigermaßen erschwinglich? Wo bekommt man sie am günstigsten? Oder auch anders gefragt, hängt die Qualität unbedingt mit dem Preis zusammen? Was sollte man mindestens investieren, um etwas Vernünftiges zu bekommen?

9 Kommentare Schreibe einen Kommentar

  1. Was Qualität und Preis betrifft: Ich würde mal sagen, die 1-Euro-Grabbeltisch-Modelle sind höchstwahrscheinlich nicht so gut…

    Ansonsten würde ich schon Marken wie z.B. Brennenstuhl empfehlen – gibt’s auch schon ab 5€ (zumindest bei Reichelt.de, vielleicht nicht im lokalen Baumarkt), die besseren mit einzelnen Schaltern, von denen ich auch ein paar habe, für ca. 25€.

  2. Als letzte Verteidigungslinie einen Rauchmelder? Gibt’s ja auch für wenige Euro im Baumarkt.

  3. Wir haben für unsere wertvollen Geräte (Computer, Fernseher, DVD-Player etc.) die bessere Variante sprich Ausschalter, Überspannungsschutz etc.;Preis so um die 25€. Für Stehlampen und andere div. Dinge die etwas Preisgünstigeren, also so im 10€ -Bereich.

  4. Hi Roger!
    normale Steckerleisten mit Schalter sind eigentlich ganz OK.
    für PC etc. habe ich mir persönlich eine USB-steuerbare Steckerleiste besorgt, die auch zeitgesteuert arbeiten kann (du stehst doch auf technik, ne?)
    Ansonsten würde ich empfehlen, eventuell den Vermieter darauf anzusprechen bei deiner nächsten Renovierung ein paar neue Steckdosen setzen zu lassen, wenns geht.
    Steckerleisten sehen natürlich nicht so toll aus, aber bei nur 4 steckdosen ist das ja die einzige möglichkeit… (man kann sie ja hinter Möbeln platzieren)

    Steckerleisten für Multimedia gibts auch hier: http://www.pearl.de/c-5452.shtml
    kannst ja mal reinschnuppern 😉

    Gruß,
    Musel

  5. Ich kann Dir wirklich Brennenstuhl ans Herz legen. Ich habe mir da gerade eine für 20€ geleistet mit 8 Steckdosen und einem Fuss-Schalter an extra Kabel. So konnte ich die Steckdose im TV-Regal verstauen und kann mit einem Fuss-Tipper die ganzen Stromfresser Nachts ausschalten.
    Meine Steckdose gab es im Baumarkt gerade im Angebot.

  6. … fragt der, der es eigentlich selber wissen müsste 😉

    Da Du ja selbst Steckdosen setzen darfst, solltest Du das auch vor dem nächsten Anstrich machen. Ich glaube nicht, dass Dein Vermieter noch weiss, ob in der Wand ’ne Einer oder Vierer-Steckdose war. Im Zweifel sprich ihn vorher darauf an, vielleicht bezahlt er Dir die Materialien.

    Zur Steckdosenleiste: Ist doch einfach – TÜV, GS, VDE sind das mindeste und darüber hinaus sollten sie einen Ein-/Ausschalter haben und die nötige Watt-Zahl aushalten können.

    Das Problem bei durchschmorten Leisten ist i.d.R. die Überlastung im (zuviel Watt gezogen).

  7. Vielen Dank für die Tipps. Ich habe mir die Brennstuhl-Leisten mal angesehen und bin recht angetan. Eine 8er Leiste muss es im Wohnzimmer mindestens sein. Auch die Idee mit externem Schalter gefällt mir. Andererseits habe ich auch noch eine Stehlampe in der Ecke, die trotz ausgeschalteter Multimedia-Anlage leuchten sollte – also vielleicht erst ein Verteiler an der Dose und dann die Leiste.

    Wichtig ist auf jeden Fall für solche Sachen etwas höherwertiges zu nehmen, mit allen Prüfsiegeln und genügend Wattzahl.

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: