Kategorien
Alles

Ich bin kein Cowboy

Während Jugendliche heute bereits mit 17 Jahren den Autoführerschein machen wollen, war ich in meinem Freundeskreis eher ein Spätzünder. Erst mit 21 erhielt ich das kleine, rosafarbene Dokument. (Welches ich noch heute in meinem Portemonnaie mit mir führe. Inklusive einem Foto, auf dem ich schätzungsweise gerade mal 16 Jahre alt bin.) Bis dahin erreichte ich jedes Ziel bequem mit meinem Fahrrad. Ich liebte es und bilde mir auch ein, recht gut trainiert und fit gewesen zu sein.

Als ein Auto unausweichlich wurde, blieb das Rad im Keller. Es war stets nur ein Fortbewegungsmittel, nie ein Sportgerät. Dies blieb nicht nur jahre- sondern jahrzehntelang so. Und doch fehlte es mir. Also machte ich mich auf die Suche, erwarb ein neues Rad, das mir wenige Wochen später aus dem abgeschlossenen Fahrradkeller gestohlen wurde. Das nächste Rad erwies sich sofort als Fehlkauf, war ständig defekt und bereite mir Nacken- und Handgelenk Schmerzen.

Aber ich möchte doch wieder Radfahren, das Auto stehen lassen, mich bewegen und all das möglichst entspannt und wen es geht auch ein bisschen stylish. So stieß ich auf das Cowboy E-Bike, das elektrische Rad für Urban Bikers. Auf den ersten Blick schien dieses Bike all meine Wünsche zu erfüllen. Das in Belgien erfundene Rad nutzt ein recht innovatives Antriebssystem, hat einen sehr schlanken, leistungsstarken und schnell wieder aufladbaren Akku, hat eine sehr reduzierte und schicke Optik und einige smarte Features, die per App zu steuern sind.

Da kein Ständer vorhanden, musste ich das Rad zum Fotografieren festhalten.

Außerdem kann ich das Rad über meine Firma leasen. Ich vereinbarte unkompliziert (!) eine Probefahrt, die mittlerweile auch in Aachen angeboten wird und traf mich an einem sonnigen und eiskalten Samstag Nachmittag mit einem der “Cowboys”, wie sich die Mitglieder der Community selbst nennen. Diese Community scheint übrigens sehr stark und per App gut vernetzt zu sein. Sollte man Probleme mit dem Rad haben, ist Hilfe immer nah.

Der Cowboy erklärte zunächst einige grundsätzliche Details, die Vor- und Entstehungsgeschichte des Bikes und ging dabei auf alle Besonderheiten ein, die das Rad von der Konkurrenz abhebt. So zum Beispiel der Riemenantrieb, der selbst entwickelte Motor in der Hinterachse, die Sensoren in der Pedalachse, die eine Gangschaltung obsolet machen sollte, da durch die Geschwindigkeit und den “Druck” der Füße die Motorleistung jederzeit genau angepasst wird.

Das Licht wird per App ein- und ausgeschaltet.

Nachdem der Sitzt auf meine Größe eingestellt war, konnte ich endlich eine halbe Stunde herum fahren. Und wow, das Rad zieht einen wirklich davon. Ein phantastisches Gefühl. Der Motor ist nicht zu hören und schaltet sich so sanft zu, dass man hin und wieder nicht sicher sein kann, ob man nun Unterstützung hat oder nicht.

Fahren in der Ebene war ein flottes, angenehmes Erlebnis. Genau so hatte ich es mir erwünscht und begann in Richtung einer kleinen Anhöhe zu rasen. Diese nahm ich Anfangs noch zügig, doch schnell wurden mir zwei Dinge bewusst: Der Motor hatte nicht genug Kraft, mich den Berg hinauf zu bringen. Erschwerend kam die fehlende Gangschaltung dazu. Und zu meiner Schande (oder der des Bikes?) erklomm ich die Anhöhe nicht, sondern musste enttäuscht auf halber Höhe stehen bleiben.

Was war passiert? Hatte ich etwas falsch gemacht oder ging ich von falschen Erwartungen aus? Meine Hoffnung war, dass mich ein E-Bike gerade bei Steigungen unterstützt und ich nicht jeden Hügel schweißüberströmt nehmen muss. War es der nicht zu starke Motor, der mich in der Ebene wie eine Rakete nach vorne trieb? Oder die fehlende Möglichkeit, wie bei jedem anderen Rad ein paar Gänge runter zu schalten, um die Steigung nehmen zu können?

Vermutlich war es ein Zusammenspiel aller Faktoren. Dies hinterließ allerdings ein enttäuschtes Gefühl, das sich zu den weiteren negativen Aspekten gesellte: Das Bike ist für mich persönlich zu sportlich ausgelegt, mit seinem sehr engen, sehr tief liegenden Lenker. Dieser kann nicht höher gestellt werden, sondern benötigt Zusatzteile. Wie das ganze Rad überhaupt Zusatzteile benötigt. Weder Schutzbleche, Gepäckträger oder ein Ständer sind im Lieferumfang dabei. Das muss nicht unbedingt ein Nachteil sein und unterstützt natürlich auch das sehr schlanke Aussehen des Rads. Alltagstauglich (also eben nicht als Sportrad) ist es im Auslieferungsstatus aber nicht.

Mein Fazit auf der Pro Seite:

  • Tolles, schlankes, sehr reduziertes Design
  • Toller Motor und praktikabler, schnell aufgeladener Akku
  • Innovative Ideen
  • Extrem sportliches und rasantes Fahrgefühl

Und auf der Negativ Seite:

  • Keine Gangschaltung (und dabei fehlende Kraft des Motors), die jeden Hügel nicht nur schwer, sondern teilweise unbezwingbar machen
  • Reduziert bis auf wirklich jedes kleinste Detail, so dass selbst Standardzubehör dazu gekauft werden muss
  • Für mich persönlich zu sportlich. Ich kann mir nicht vorstellen, mit dem Rad eine Stunde ohne Nackenschmerzen fahren zu können

Schade. Ich wollte so gerne ein Cowboy sein. Ich mochte so vieles an diesem Rad. Aber ein Rad, das mich an der ersten Anhöhe stehen lässt, ist nicht das Richtige für mich. Ob das Electrified S2 von Vanmoof die bessere Wahl ist? Ich werde es testen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* DSGVO Abfrage zur Speicherung von Benutzerdaten

*

Ich stimme zu. (Pflichtfeld)