Kategorien
Alles Gelesen

Die Gee wird noch von Hand gemacht

Ja, ich sage in der Tat die Gee. Weiblich. Vermutlich, weil es die Zeitschrift ist. Natürlich könnte es auch das Magazin (die Website spricht selbst von GeeMag) oder das Heft sein. Für mich aber ist die Gee weiblich. Warum? Weil sie wunderbar ist. Die unbestritten beste Spielezeitschrift auf dem deutschen Markt, mit den besten Artikeln, der besten Aufmachung, und überhaupt. Außerdem ist sie sehr schwer zu bekommen, was wiederum ein eindeutig weibliches Attribut ist. Ich habe bereits davon berichtet. Nämlich hier. Und hier. Ein ständiger Kampf.

Selbstverständlich sollte man sich fragen, warum man es sich selbst so schwer macht. Und so habe ich neulich den Schritt gewagt und seit Ewigkeiten zum ersten Mal wieder eine Zeitschrift abonniert. Nämlich die Gee. Und dabei aus Schusseligkeit vergessen meine Adresse anzugeben. Was der aufmerksamen Abonnement-Abteilung natürlich nicht entging. Man schrieb mir eine persönliche, nicht vorgefertigte E-Mail und bedankte sich auch nochmals per persönlicher E-Mail, als ich die fehlenden Daten nachreichte. Und nicht nur das, die neueste Ausgabe der Gee wurde wenige Tage später geliefert. In einem braunen Umschlag. Mein Name und die Adresse waren mit Kugelschreiber auf den Umschlag geschrieben worden. Keine vorgefertigten, maschinell aus einer Datenbnak gespuckten Sticker. Ja, bei der Gee ist man offenbar mit Herz und Hand dabei. Was ein weiterer Grund ist, sie zu lieben.

0
Kategorien
Alles Gelesen

Das Internet mag mich nicht mehr

So kommt es mir zumindest grade vor. Nicht nur, dass ich selbst noch immer kein vernünftiges Internet zu Hause habe und es nicht absehbar ist, wann 1&1 das geregelt bekommt, nun spinnt auch noch mein Blog herum. In den letzten drei Nächten war es nicht zu erreichen, wofür ich mich hier bei allen potentiellen Lesern entschuldigen möchte. Schuld war offenbar eine falsche Konfiguration oder ein Bug bei meinem Webhoster. Mein Blog übersprang die 500MB Marke, woraufhin der Server sagte: Das ist zuviel und einfach abschaltete. Jetzt sollte es aber wieder funktionieren.

Mittlerweile sind meine Besucherzahlen natürlich arg in den Keller gerutscht: Keine neuen Artikel, keine Möglichkeit, das Blog aufzurufen. Schmerzlich sehe ich auf meine Statistiken und erkenne, dass ganz schnell alles verloren ist, was ich in den letzten Monaten erreicht hatte.

Doch Besserung ist in Sicht. In den nächsten Tagen werde ich zu einem neuen Anbieter wechseln. Und auch dort wird es dann in den nächsten Wochen noch ein paar Veränderungen geben, was wieder bedeutet, dass mein Blog für bestimmte Zeit nicht erreichbar sein wird. Und sobald ich wieder richtig am Netz bin, wird es auch wieder mehr Artikel geben. Versprochen.

Mein Ziel ist es definitv, mein Blog im Jahr 2009 so gut und erfolgreich zu machen, wie nie zuvor.

0
Kategorien
Alles Gelesen

Happy Birthday

Und dann fällt mir so ganz nebenbei auch noch auf, dass mein Blog heute seinen dritten Geburtstag feiert. Wahnsinn. Drei Jahre Alles Roger. Drei Jahre Bloggen. Drei Jahre mit schrägen Geschichten, viel Spaß, wenig Ärger, vielen Veränderungen.

Der erste Eintrag in meinem Blog stammt zwar vom 9.Oktober 2005, dieser lief aber aus organisatorischen Gründen eher unter Ausschluß der Öffentlichkeit. Am 16.Oktober 2005 ging es dann los. Und was soll ich sagen? Trotz mancher Hürden und einiger Flauten macht bloggen immer noch soviel Spaß wie damals. Vielleicht sogar noch mehr als damals.

allesroger.net ist kein A-Blog, es wird nicht regelmässig zitiert, nur wenige kennen es, aber es ist mittlerweile ein Begriff in se Interwebz. Doch auch das ist fast unwichtig. Alles was zählt ist, dass ich Spaß habe beim bloggen und noch mehr, dass ihr alle Spaß am lesen habt. Und beim Kommentieren. Ehrlich, ohne euer Feedback wäre es nicht so schön.

Deshalb freue ich mich auf die nächsten Jahre Alles Roger. Und ich hoffe, ihr auch.

0
Kategorien
Alles Gelesen Alles Lustig Alles Persönlich

Knarz und weg

Um das Gewicht der Koffer überprüfen zu können und am Flughafen keine böse Überraschung zu erleben, besorgte ich mir eine Waage. Eine möglichst billige Waage, da sie im Grunde nur fürs Kofferwiegen zuhause benutzt werden sollte. Zehn Euro später wagte ich aber doch den Schritt, mein eigenes Gewicht festzustellen. Beim Besteigen der billigen Waage gab sie entsetzliche Knarzlaute von sich, als wollte sie sagen: "Oh Gott, Mann hast du sie noch alle, mit deinem ganzen Gewicht auf mich zu stehen? Geh da runter du fette Sau. Aaargh." Also aus psychologischer Sicht finde ich es mehr als bedenklich, Waagen zu bauen, die knarzen. Aber vielleicht sollte man einfach etwas mehr Geld ausgeben. Das angezeigte Gewicht bleibt zwar gleich erschreckend, aber die entmutigenden Nebengeräusche bleiben einem erspart.

Nun, gut, jetzt ist es wohl zu spät, sich die Men’s Health zu kaufen, die mir verspricht, innerhalb von 48 Stunden zum Strandbody zu kommen. Heute mittag geht unser Flug. Ich wünsche euch eine schöne Zeit. Wir lesen uns wieder.

0
Kategorien
Alles Andere Alles Gelesen

Es kracht mal wieder in Duisburg

Feierabend, ab in die Tiefgarage. Mit dem Auto hinaus auf die Straße, links abbiegen. An der Baustelle für das Eurogate (wo die zukünftigen neuen Büroräume entstehen) am Innenhafen langsam fahren. Wie all die anderen auf den riesigen Baukran starren, der da im Becken schwimmt und sich vornehmen, demnächst mal mit einer Kamera vorbei zu kommen. Aber erstmal nach Hause. Und dann liest man plötzlich, dass nur wenige Minuten nach den eben beschriebenen Ereignissen der Kran auf die Brücke kippte und explodierte. So. Da ist man erstmal baff. Paff. Und nun hält sich das Gefühl des Glücks, dass niemanden etwas passiert ist (auch einem selbst nicht) und dem Ärger, dass man keine Spätschicht hatte und es live vom Balkon aus hätte beobachten können, die Waage. Ich werde morgen viele Geschichten aus dem Office hören. Derweil hat es hier noch ein paar Bilder.

0
Kategorien
Alles Gelesen Alles Gespielt

Blizzards Support Hotline: Abo einfrieren

Heute rief ich bei Blizzards kostenloser Abo Support Hotline an. Denn seit ich in Duisburg lebe, kam ich nicht mehr dazu, mal wieder richtig World of Warcraft zu spielen. Und derzeit fehlt es mir auch irgendwie an Motivation. Allerdings weiterhin alle drei Monate knapp über 35 Euro dafür zu bezahlen, macht ja nicht all zuviel Sinn.

Nett ist die weibliche, englisch-sprachige Stimme, die mich begrüßt. Auch nett ist die weibliche französische Stimme, die man danach hört. Fast zu nett klingt die weibliche deutsche Stimme, die sich dann zu Wort meldet. Etwas überambitioniert die Gute, finde ich. Ich mag mir gar nicht vorstellen, wo sie dieses laszive Talent bereits unter Beweis stellen konnte. Ich wähle also die 1 für den Abo Support auf Deutsch. Die World of Warcraft Titelmelodie ertönt. Sehr laut, ich muss den Hörer vom Ohr nehmen. Währenddessen flötet die Stimme, dass gleich ein Mitarbeiter für mich da sein wird und das Gespräch zu Testzwecken aufgezeichnet werden kann.

Als die Musik verstummt, habe ich leider einen Kerl am anderen Ende der Leitung. Ich will schon fragen, wem die laszive Frauenstimme gehört, erkläre ihm aber doch nur meine Situation. Er versteht sofort und sagt, dass ich bei den Account Einstellungen einfach auf "Abo beenden" klicken solle. Meine Daten würden gespeichert bleiben und ich könnte jederzeit mein Abo wieder reaktivieren. Was denn mit dieser 6 Monate Frist sei, frage ich ihn. Er antwortet, man gebe mir die Garantie, dass meine Daten mindestens 6 Monate gespeichert blieben. Allerdings sei es in den letzten zweieinhalb Jahren noch nie vorgekommen, dass man Accounts hätte löschen müssen und es gäbe auch bis dato keinen Anlass dazu. Von daher könnte ich unbesorgt auch länger pausieren.

Na dann. Mein Abo ist eingefroren. Atius wird nun erst mal nicht mehr auf dem Malygos Server sein Unwesen treiben. Bis auf weiteres. Bis es mich wieder packt. Oder mich jemand überzeugt, dass es doch mal wieder Spaß machen würde.

0
Kategorien
Alles Gelesen Alles Persönlich

Nicht erschrecken, hier spricht die Kriminalpolizei.

Zwölf Uhr Mittags. Ich erwache nach einer Woche Nachtschicht und quäle mich aus dem Bett. Die Kaffeemaschine habe ich noch nicht erreicht, da höre ich mein Handy klingeln. Es liegt im Wohnzimmer. Auf dem Display steht: "Anonymer Anrufer." Noch schlaftrunken drücke ich auf "Annehmen" und krächze ein "Hallo?". "Herr Graf?" fragt mich eine männliche Stimme. "Öhm, ja?" bestätige ich. "Guten Tag Herr Herr Graf", spricht die Stimme weiter, "bitte erschrecken Sie nicht. Hier spricht die Kriminalpolizei."

Ich soll nicht erschrecken. Ich erschrecke dennoch. Ihr kennt das aus entsprechenden Filmen. In dem Bruchteil einer Sekunde schießen mir per kleinen Einblendungen und entsprechendem Soundeffekt (Wrousch!!!) alle Vergehen durch den Kopf, die ich in den letzten zwei Jahrzehnten begangen haben könnte. Von "noch schnell bei hellrot über die Ampel" bis hin zu "Milch direkt aus der Tüte getrunken". Ich bin perplex. Und erschrocken.

"Kriminalpolizei?" stammle ich. "Genau. Nagel ist mein Name. Wir überprüfen gerade alle Handys die sich in der Nacht des 16.August rund um den Tatort eingeloggt haben." Ich ahne natürlich, wovon er spricht. Dennoch frage ich vorsichtshalber nach, schließlich lebe ich in der Großstadt, da gibbet ja immer irgendwo nen Tatort (Schimanski macht aber nimmer, oder?). "Tatort?" frage ich also. "Ja, sie wissen schon. Der Mord in der Mülheimer Straße. Das ist bei Ihnen gerade um die Ecke, wenn ich das richtig sehe. Ihr Handy hat sich um 1.15 genau in dieser Funkzelle eingeloggt. Nun möchte ich Sie fragen, wo sie zum Tatzeitpunkt waren und ob Sie mir Informationen zum Tathergang geben können. Haben Sie irgendwas gesehen?"

0