Kategorien
Alles Gespielt Alles Lustig

Poppen bis der Arzt kommt

Könnt ihr auch nicht widerstehen, wenn ihr diese Luftpolsterverpackungen in die Finger bekommt? Lasst ihr auch mit Begeisterung die kleinen Kammern platzen und erfreut euch wie Kinder an den Poppgeräuschen? Dann seid ihr auf dieser Seite richtig. Poppen ohne Ende. Und vielleicht sogar im Wettbewerb mit Freunden oder Kollegen. Kein Gang-Bang, aber auf jeden Fall ein spaßiges Gruppen-Poppen.

0
Kategorien
Alles Andere Alles Gespielt

Legoland Discovery Centre Duisburg

Damit es nicht heißt, ich würde beim Thema Duisburg nur über Mord und Totschlag berichten, kann ich endlich mal etwas erfreuliches zu der Stadt sagen. Sogar etwas sehr erfreuliches. Zumindest für mich als Lego Fan. (Und ich weiß, ihr da draußen seid es auch). In Duisburg eröffnet in den nächsten Wochen das zweite deutsche Legoland Discovery Centre. Und das sogar noch direkt gegenüber unserer Büros, am Innenhafen in den Räumen des ehemaligen Kindermuseums Atlantis. Hach, was freu ich mich jetzt schon. Das erste Discovery Centre findet man in Berlin und scheint so etwas wie ein (zum Beispiel in Günzburg existierender) Legopark, nur eben drinnen, zu sein.

Auf der Suche nach mehr Information entdeckte ich sogar die Stellenausschreibung als Mitarbeiter in dem neuen Legoland. Ein weiterer Traum wäre wahr geworden ("Was hast du in deinem Leben so gemacht?" "Ich war ICE Lokführer und Mitarbeiter im Legoland"). Aber nun gut, man kann nicht alles haben.

Ebenfalls interessant fand ich die Wahl der Orte für dieses Legoland Discovery Centre. Das erste steht wie gesagt in Berlin, nun kommt Duisburg und danach soll in Chicago eines eröffnet werden. Berlin, Duisburg, Chicago. Wenn das keine Kombination ist. Ich wette mit euch, die nächsten Parks werden in Buenos Aires, Tel Aviv und Wellington enstehen. In den Metropolen dieser Welt halt.

Nun, was natürlich gefährlich werden kann, ist der zum Park gehörende (obligatorische) Shop. Nicht dass ich immer aus Lust und/oder Langweile einfach mal schnell rüber renne um mir einen neuen Legobauksten zu holen.

Ich freue mich zumindest wie ein kleines Kind und werde mit Sicherheit zu den ersten Besuchern zählen. Wir sehen uns dann im Mai, ja?

Update: Mittlerweile habe ich das Legoland Discovery Centre besucht und auch meine Meinung dazu geschrieben.

0
Kategorien
Alles Andere Alles Gespielt

Sitzengelassen

Ein guter Freund sagte mir einst, er möge World of Warcraft auch deshalb nicht, weil er seine Abenteuer lieber alleine erlebe und nicht von anderen Menschen abhängig sein möchte. Doch natürlich kann man das Spiel auch ganz alleine erleben, entgegnete ich. Allerdings muss ich natürlich zugeben, dass es mit weiteren Leuten definitiv mehr Spaß macht. Und ich muss ebenfalls zugeben, dass man sich hierbei auch wirklich von anderen abhängig macht. Da unterscheidet sich die virtuelle Welt kaum von der realen. Man lernt jemanden kennen, hilft ihm, kommt ins Gespräch. Und währenddessen erledigt man Aufgabe nach Aufgabe, tötet gemeinsam Monster, sackt Belohnungen ein, entdeckt Neues und freut sich gemeinsam. Manche Dinge sind dort wie hier besser im Team zu lösen.

Und dann, auch hier die Parallele zur Realität, wird man wieder sitzengelassen. Freunde kommen und gehen. Mitstreiter kommen und gehen. Und jedesmal wenn sie gehen, macht es einfach nicht mehr ganz so viel Spaß.

0
Kategorien
Alles Andere Alles Gespielt

Spielen ist gut für die Partnerschaft.

Eben lese ich in meinem neuen Lieblings-Magazin Gee (ja, ich habe endlich ein Exemplar gefunden) von Pärchen, die gemeinsam und gegeneinander spielen. Und zwar per Gamepad an Spielekonsolen. Da berichtet einen Pärchen von einer Begebenheit bei Halo. "Einmal, als er sauer auf mich war, hat er mich erschossen und danach noch immer weiter auf mich gefeuert, als ich schon tot am Boden lag", erzählt sie. Und er ergänzt: "Das war toll. Hat richtig gut getan. Danach haben wir uns wieder vertragen." Also das klingt doch mal nach einer wirklich gesunden Beziehung, oder? Ich musste schmunzeln. 

Ach übrigens. Wisst ihr schon, dass nun mittlerweile feststeht, wie die Welt eine bessere werden kann? Warum es soviel Böses und soviel Gewalt gibt? Warum unsere Jugendlichen immer mehr verrohen und brutaler werden? Die Gesellschaft für wissenschaftliche Gesprächspsychotherapie (sagt das mal fünf mal schnell hintereinander) hat es heraus gefunden und wird nun endlich, passend zur Weihnachtszeit, den Frieden auf die Erde bringen. Denn es gibt ja nur einen Grund für all das Böse und wenn wir das verbieten, ist es einfach verschwunden. Wie geil, oder? Die Rettung der Welt kommt aus Deutschland.

0
Kategorien
Alles Geschaut Alles Gespielt

Games: Lesbische Spiele bei Mass Effect

Interessant. Wenn ein Spiel sich bisher auf die Fahne schrieb, für Erwachsene zu sein, so konnte man zu 100% davon ausgehen, dass damit Gewalt gemeint ist. Je erwachsener das Game, umso brutaler und indizierter musste es sein. Als wenn Erwachsene sich nur um Brutalität kümmern würden und Wii Tennis nur für Kinder sei. Dem ist natürlich eindeutig nicht so. Und die Spielehersteller scheinen das auch langsam zu begreifen. "Erwachsene Themen" gibt es in vielen verschiedenen Richtungen. Dazu gehört vielleicht auch der Umgang mit Homosexualität.

Dieser Umgang wurde Star Trek zum Beispiel immer vorgeworfen. Da gibt es eine Fernsehserie, die mit ihrer Toleranz angibt, da verlieben sich Menschen und Aliens, da hätte man die Freiheit gehabt, alles zu bringen. Doch Homosexualität wurde grundsätzlich immer ausgeklammert (obwohl ich mich zu erinnern glaube, dass es irgendwo mal einige Anspielungen gab).

Als ich dann neulich ein Video des Rollenspielactionkrachers Mass Effect für die Xbox360 sah, in dem man einem leicht pornographischen Lapdance zuschauen konnte (schön in schwulstiges Licht getaucht) beeindruckte mich das nicht sonderlich.

Nun scheint es aber so zu sein, dass Mass Effect doch etwas mehr in die Tiefe geht (haha). Auch die Romantik kommt nicht zu kurz, Liebe und Sex. Und wieso auch nicht zwischen gleichgeschlechtlichen Partnern? Und wieso nicht auch zwischen gleichgeschlechtlichen, außerirdischen Partnern (wenn das irgendwie geht)?

DAS sind für mich erwachsene Themen. Denn DAS ist es, was auch Bücher und Filme interessant macht. Was uns Menschen bewegt ist nicht nur Gewalt und Horror. Es ist auch Liebe, Partnersuche, Eifersucht, Drama, Verlust, Angst, Trauer etc. Mass Effect scheint endlich den ersten Schritt in ernsthafte Unterhaltung zu wagen. Wollen wir hoffen, dass die Entwickler nicht stolpern.

Natürlich sollte man dabei nicht vergessen, dass die lesbischen Szenen, zu denen es kommen kann, nur dadurch entstehen, wenn man sich ganz zu Beginn des Spiels dafür entscheidet, einen weiblichen Charakter zu spielen. Was gleichzeitig bedeutet, dass es männliche homosexuelle Szenen nicht geben wird. Man könnte dem Spiel hier natürlich eine Einseitigkeit vorwerfen oder auch, dass man nur mit verführerischen Schauwerten Kunden locken will. Auch muss die Frage erlaubt sein, welche Spielart der Liebe, Sex mit Außerirdischen darstellt. Doch wie gesagt, es ist ein erster Schritt.

Würde ich dieses Spiel auch einem Jugendlichen in die Hand geben (damit meine ich Jugendliche, die zwar noch nicht volljährig, aber zumindest dem Pikachu Alter entwachsen sind)? Wieso nicht? Wie könnte ein Jugendlicher spielender lernen Toleranz zu zeigen und auch Homosexualität als etwas ganz normales zu verstehen? Doch auch hier gilt wieder: man sollte keine Jugendlichen mit Spielen alleine lassen. Egal, worum es in dem Spiel geht.

0
Kategorien
Alles Gespielt

The cake is a lie

Können Spiele auch Kunst sein? Ja, manche schon. Wenn man sich im Netz und in entsprechenden Magazinen umschaut, dann gibt es ein nur Spiel, dass dieses Jahr nun wirklich alle begeistert hat. Und es ist kein Assassin’s Creed, kein Halo 3, kein Wasweißich. Es ist ein kleines, knackiges Knobelspiel, welches eigentlich nur als Bonus in einer orangen Box steckt und dem eigentlich darin verkauften Half Life 2 plus den zusätzlichen Episoden komplett den Rang abläuft. Und warum? Weil das Spiel Kunst ist. Die Rede ist von Portal.

Meist sind es eh die einfachsten Ideen, die die Menschen lieben. Und auch die einfachsten Spielideen fesseln am meisten. Man denke nur an Tetris. Leicht zu verstehen, schwierig zu meistern. In eine ähnliche Kerbe schlägt Portal. Die Ausgangssituation ist einfach erklärt. Man erwacht als Spieler (bzw. Spielerin) in einem Testgelände, ausgestattet mit einer eigenartigen Waffe. Mit ihr kann man Portal in die Wände, Decken und Böden zaubern. Jeweils einen Ein- und einen Ausgang. Möchte ich also eine höher gelegene Plattform erreichen, schieße ich ein Portal auf meine Ebene und eines auf die obere, gehe hindurch und schwups bin ich angekommen. Das Prinzip wird hier sehr schön erklärt.

Ziel des Spiels ist es vordergründig, die verschiedenen Level zu meistern, die verständlicherweise immer kniffliger werden. Doch es geht um mehr. Und nicht um Kuchen. Denn der ist eine glatte Lüge.

1+
Kategorien
Alles Gespielt

Verspielte Zeit

In den letzten Tagen wagte ich mich an einige neue und ältere Spiele. Manche davon habe ich mir gekauft, manche nur in der Videothek ausgeliehen und eines war nur eine Demo Version. Fangen wir damit am besten gleich mal an. Crysis (DVD-ROM) für den PC ist seit kurzem als Download verfügbar. Das Spiel ist unbestreitbar das neue State-of-the-Art was Graphik und Präsentation in Spielen angeht. Selbst auf meiner alten Maschine konnte ich manche Schieberegler der Einstellungen auf High setzen. Natürlich nur bei geringerer Auflösung und mit Einbußen beispielsweise bei den Schatten und selbstverständlich ohne DirectX 10 Unterstützung. Doch bereits so sieht der Shooter unverschämt gut aus. Man wähnt sich tatsächlich in einem Film. Die Story scheint ebenfalls spannend zu sein. Magische Momente gab es natürlich keine in der Demo. Man läuft von einem Checkpoint zum anderen und ballert die Feinde um. Diese agieren sehr clever, ducken sich, weichen aus und umzingeln den Helden. Es wird jedesmal ein Katz und Maus Spiel, denn die Vegetation ist so dicht, dass man die Gegner teilweise gar nicht sieht, sondern nur von irgendwo getroffen wird.

Doch ehrlich gesagt konnte mich das Spiel nicht wirklich begeistern. Für mich persönlich stimmt die Atmosphäre einfach nicht, da habe ich bei Half Life 2 mehr Stimmung gehabt, mehr Grusel, mehr Anspannung. Und einige Details nerven mich einfach. Beispiel Munition: Getroffene Gegner lassen ihre Waffen liegen. Diese liegen dann irgendwo im hohen Gras und anders als bei anderen Shootern, wo man einfach drüber läuft und die Munition automatisch aufsammelt, muss man die Waffen hier per Tastendruck aufnehmen. Wenn man sie denn gefunden hat. So wird man von links und rechts beschossen, ist aber zwecks Munitionsmangel dazu verdammt den Boden nach einer Waffe abzusuchen. Das nervt. Wie gesagt, ein Urteil nur anhand einer Demo abzugeben ist vielleicht falsch. Kaufen werde ich mir das Spiel aber definitiv erst, wenn es mal günstig zu haben ist und mein Rechner eine Aufrüstung erfahren hat.

0