Kategorien
Alles Gelesen Alles Lustig

Taxi Sharia

Manchmal kapier ich es einfach nicht. Da lese ich einen Text und grüble und überlege, aber ich komme nicht dahinter. So ist es mir gestern ergangen, als ich den Werbetext eines hiesigen Taxiunternehmens erblickte. Also Ilir Balija, ich möchte Ihnen als Inhaber des kleinen Betriebs nicht zu nahe treten und Ihnen auch keine schlechte deutsche Grammatik vorwerfen (oder vielleicht nur ein klitzekleines bisschen). Aber könnten Sie mir bitte Ihr Bonus System etwas näher erklären? Da steht geschrieben:

taxi

Sie fahren 10 mal, das 11 mal erhalten sie den Durchschnitt bei Tarif freien Fahrten als Freifahrt!

Hmm, ich gehe jetzt einfach mal frech davon aus, dass Tarif freie Fahrten ohnehin kostenlos sind (da ohne Tarif). Der Durchschnitt aller kostenlos Fahrten wäre dann natürlich ebenfalls kostenlos. Und diese kostenlose Fahrt bekomme ich dann als Freifahrt?

Oder werden mir die zehn Fahrten als Durchschnitt berechnet, wodurch ich den Durchschnitt davon ebenfalls erstattet bekomme und damit beim elften Mal kostenlos fahre?

Wäre es nicht einfacher gewesen zu schreiben: „Wenn Sie zehn Mal fahren, bekommen Sie die elfte Fahrt umsonst“?

Ich verstehe es wirklich nicht. Hilfe. Ich würde so gerne ein bis zehn Mal mitfahren, aber zuvor möchte ich doch wissen, ob sich das überhaupt für mich lohnt (beim elften Mal).

0
Kategorien
Alles Gelesen Alles Lustig

Ich stoppte Wikipedia.de

Jeder sollte es in den letzten Tagen mitbekommen haben: Wikipedia.de war für kurze Zeit abgeschaltet. Mittlerweile funktioniert die Weiterleitung auf die Hauptseite Wikipedia.org wieder und alles ist so wie früher. Aber ganz einverstanden bin ich damit nicht. Denn ich war der Grund, warum die Seite gestoppt worden war.

Viele Nachrichtenagenturen berichteten, die Eltern eines verstorbenen Hackers namens Tron hätten per einstweiliger Verfügung Wikipedia.de zur Schließung gezwungen. Sie wollten nicht akzeptieren, dass ihr Sohn mit voller Namensnennung in den Artikeln genannt wurde. Das Amtsgericht Berlin Charlottenburg gab ihnen Recht. Der Knackpunkt an dieser Sache ist allerdings, dass es sich hier nur um einen vorgeschobenen Grund handelte, der von dem echten Skandal ablenken sollte. (Ich meine, wer interessiert sich schon dafür wie Tron mit Nachnamen heißt?)

Der echte Skandal ist folgender: Ich habe mit meinen Anwälten einen Antrag auf Schließung des kompletten Wikipedia Projekts eingereicht, da es unhaltbar ist, wie fahrlässig hier mit falschen Informationen umgegangen wird. Ich möchte einmal aufzählen, welche gravierenden Fehler ich auf Wikipedia.de entdecken musste.

Der schlimmste Fehler betrifft mich selbst: Wenn man sich über meine Person erkundigen möchte, so erfährt man zwar vieles, aber kaum etwas davon ist wahr. So heiße ich zwar tatsächlich Roger Graf und ich bin in der Tat Schriftsteller. Aber weder wurde ich in der Schweiz geboren, noch sind die aufgeführten Romane von mir (sondern bisher nur dieser hier: „Ist ja hinReisend“ . Auch sonst möchte nichts in dieser Biographie zu mir passen.

Bei weiteren Recherchen erkannte ich, dass ich auch nicht als Mitentwickler der Atombombe genannt werde. Auch, dass ich enger Vertrauter Ernest Hemingways gewesen war und ihn zu seiner Geschichte des alten Mannes und dem Meer ermutigt hatte, wird nicht erwähnt. Weiterhin fehlt ein Eintrag, dass das erste Kind von Heidi Klum von mir ist (dieser Flavio Briatore drängte sich zwischen Heidi und mich und während ich noch gegen ihn anging, nahm sich Heidi diesen Seal). Und schließlich konnte ich nicht einmal einen Eintrag über meine neueste Erfindung entdecken, der Million Dollar Homepage, die ich einem guten Kumpel anvertraut hatte und der damit tatsächlich Millionär geworden war (bish heute habe ich noch keinen Cent von ihm bekommen – nicht mal ‘ne Dankeskarte).

Es ist also nur allzu offensichtlich, dass Wikipedia.de schlecht recherchiert, verschweigt und gar lügt. Und dagegen muss mit aller mir zur Verfügung stehender Macht vorgegangen werden. Sollte mich hier jemand als Lügner bezeichnen, so werde ich ihm meine Anwälte auf den Hals hetzen. Ich bin für freie Meinungsäußerung aber alles hat seine Grenzen.

0
Kategorien
Alles Erzählt Alles Lustig

Bicycle Race

Im Zug begegnen sich zwei Klischee-Schwarze. Sie tragen zu weite Hosen, zu große Schuhe und zuviel Schmuck. Einer von ihnen hat ein Baseball Cap etwas schräg auf dem Kopf, der andere würde dies ob seiner Rastas gar nicht erst schaffen. Der eine klappt sein Handy zusammen, der andere nimmt die iPod Hörer aus den Ohren. Zur Begrüßung stoßen sie mit ihren Fäusten zusammen, machen eigenartige Verrenkungen und beginnen, in einer mir unverständlichen Sprache zu sprechen (sächsisch oder so), immer wieder unterbrochen von englischen Brocken. Folgender Dialog der wohl beschreibend für das gesamte Gespräch ist, entstand nach kurzer Zeit:

„Ey, you got bike?“
„Yeah, I got bike.“
„Ah, you got bike?“
„Yeah, I got bike.“
„Where you got bike?“
„I got bike am Bahnhof.“

Ich stelle mir vor, wie ich im Sommer wieder mit dem Fahrrad zum Zug fahre und dabei ein T-Shirt trage mit dem Aufdruck „I got bike am Bahnhof“. Könnte der Renner der Saison werden.

0
Kategorien
Alles Erzählt Alles Lustig

Englischer Titel, deutsche Zahl

Es gibt wahrlich bescheuerte deutsche Filmtitel. Man fragt sich manchmal wirklich, was sich diese “Kreativen” in den Verleihfirmen da denken, wenn sie zugekifft um vier Uhr morgens beschließen, die dümmste aller Varianten zu wählen. Ich werde demnächst mal eine Liste mit sagenhaft dämlichen Namensgebungen präsentieren. Doch nicht nur diese “Erfinder” machen Fehler. Auch wir Leser.

Interessant wird es nämlich, wenn der englische Originaltitel belassen wird. Denn dann passiert etwas, das mir auch bei Spieletiteln (die im Grunde immer englisch bleiben) aufgefallen ist. Selbst wenn der Titel eindeutig der englischen Sprache zuzuordnen ist, werden darin befindliche Zahlen auf Deutsch gesprochen. So heißt es nicht “Toi Storie Tuu” sondern “Toi Storie Zwei”. Man sagt auch nicht “Mischen Impossibel Tu” oder “Liefel Wueppen For”. Schon gar nicht hört man “Bettelfield Neintienfortiewon” sonder immer nur “Bettelfield Neunzehnhunderteinundvierzig”.

Woran liegt das? Mir fiel auf, dass auch ich Zahlen immer deutsch behandle. Dabei ist für jeden, der “Jurassic Park” aussprechen kann, das Two ebenso leicht wie die Zwei. Beim englischen “Three” könnte man sich ja noch mit der für uns beschwerlichen Aussprache heraus reden.

In einem einer Lieblingsbücher “Der Dativ ist dem Genitiv sein Tod” (Teil Won und Tuu) schreibt Autor Sick, dass die deutsche Sprache zwar sehr gerne fremde Ausdrücke annektiert, besonders Anglizismen immer häufiger Einzug finden. Doch selbst wenn ein englisches Wort übernommen wird, bedeutet dies nicht gleichzeitig, dass auch die englische Grammatik zum Tragen kommt. So ist die Mehrzahl von Party nun mal Partys und nicht Parties (beim Handy (das ja weder deutsch noch englisch ist, sondern eine Erfindung) verfährt man ebenso).

Ich frage mich, ob es bei Zahlen in Verbindung mit englischen Ausdrücken vielleicht genauso ist. Ich werde die Antwort wohl dieses Jahr nicht mehr finden. Aber Tuufausendsix wird es doch hoffentlich klappen.

0
Kategorien
Alles Gelesen Alles Lustig

Die Tauben vor dem Migros

Die größte und erfolgreichste Lebensmittelkette der Schweiz hat seit einigen Jahren auch Filialen in Deutschland. In Freiburg und in Lörrach steht jeweils ein Migros Supermarkt. Letzten Samstag stand ich vor der Lörracher Filiale und genehmigte mir eine heiße Wurst von dem davor befindlichen Stand. Dabei hatte ich ein ständiges, sehr hohes, beinahe schmerzhaftes Pfeifen im Ohr.

Schon in Panik, dass der Tinitus in meinem hohen Alter so langsam Überhand nimmt, schaute ich mich nach anderen Ursachen um. Und tatsächlich, Migros hatte vor einiger Zeit Lautsprecher in ihrem Eingangsbereich installiert, die diese hohen Frequenzen von sich gaben.

Auf Anfrage erfuhr ich dabei, dass sich die Mitarbeiter und Anwohner schon darüber beschwert hätten. Allerdings sei alles von Stadt, Land und Flu… äh Ordnungsamt überprüft und für unbedenklich befunden worden. Man müsste also mit dieser Körperverletzung leben.

Der Grund für alles ist leicht erklärt. Durch die hohen Töne sollen Tauben von dem Vorplatz vertrieben werden. Offensichtlich klappt das aber gar nicht, denn zwischen meinen Füßen rannten genug Vögel herum, um all meine Brotkrummen aufzusammeln. Alles, was hier vertrieben wird, ist Kundschaft.

Und mal ehrlich, Migros, das hätte euch doch auch klar sein müssen, dass ihr mit hohen Tönen keine Tauben verscheuchen könnt. Denn wie allgemein bekannt ist, hören die Tauben doch eh nichts.

Ok, ok, der war schlecht. Es ist ein eiskalter November Montag. Man möge mir verzeihen.

0
Kategorien
Alles Erzählt Alles Gelesen Alles Lustig

Hart aber fair

Wir leben in einer Welt voller Klischees. Vor kurzem setzte sich eine Gruppe Jugendlicher im Zug in meine Nähe. Sie alle trugen zu große, weiße Jacken, zu große, weiße Schuhe, zu große, rote Pullover und zu große, funkelnde Uhren. Nicht alle in dieser Gruppe waren türkischer Abstammung, aber alle sprachen, als wäre das konkret krass der Fall, Mann. Ich schnappte folgenden Teil ihrer Diskussion auf:

0
Kategorien
Alles Erzählt Alles Gehört Alles Lustig

Rabimmel, rabammel, rabumm

Es ist St.Martin. Wieder einmal. Und da ich nun endlich die Möglichkeit dazu habe, muss ich endlich mal etwas los werden. Hallo liebe Kindergärtnerinnen und Erziehungsberechtigten (und solche, die sich dafür halten). In dem Lied "Ich geh mit meiner Laterne" heißt es folgendermaßen: "Mein Licht ist aus, ich geh nach Haus. Rabimmel, rabammel, rabumm."

RABIMMEL!
RABAMMEL!
RABUMM!

Und nicht, wie ich es in letzter Zeit immer wieder hören mußte: "Rabimel, rabamel, rabumm, bumm bumm." NEIN! Da ist kein Bumm Bumm. Wenn ihr Bumm Bumm wollt, dann stellt euch in einer Karaoke-Bar und bummbummt dort herum. Oder traut euch in einen Club an einem Black Music Abend, da bummbummt es genauso schön. Aber in unserem Laternen-Lied bummbummt es nicht.

Wenn ihr weiterhin dieses Lied verbummbummt, werden eure Kinder ihren Kindern auch irgendwann bumm bumm beibringen. Und dann – bummbummt es bald überall. Herrje.

Gut, ich weiß, irgendwann werden unsere Kinder das gar nicht mehr selbst singen. Sie werden ihre Handys einschalten, sich gegenseitig anrufen und als Klingelton wird die verbummbummte Hip-Hop Version dieses Songs, gemacht von den Schnappi Produzenten, erklingen. Zu meiner Zeit hätte es das nicht gegeben. Mein Licht ist aus, ich geh nach Haus. Und bumm.

0